Filter

Am Ende ist alles gut
Sprache / Varianten: Deutsch
Das neue Buch von Christina von Dreien zu den aktuellen Themen dieser Zeit: Wie wir der Corona-Verwirrung und der Angstmache konstruktiv mit positivem Denken und Handeln begegnen können. Ein kleines Buch, das großen Mut macht.Bewusst Frieden schaffen2020 war ein seltsames, verrücktes «Corona»-Jahr. Es wurde beherrscht von weltweiten Krisen, von Angst und Verunsicherung, von Maßnahmen und Protesten, von Feindbilddenken und gegenseitigen Schuldzuweisungen.Inmitten dieser verwirrenden Zeit erhebt eine junge Frau ihre Stimme und spricht Klartext: Christina von Dreien (Jahrgang 2001), Vertreterin einer neuen Generation von Wegweisern und positiven Impulsgebern. Ihre beeindruckende Sichtweise eröffnet einen neuen, umfassenderen Blick auf die aktuelle Weltlage und auf die bevorstehende Zeit 2021/22. Außerhalb der gängigen Klischees von Querdenkern und Spiritualisten gelingt es ihr, mit einer ebenso einfachen wie genialen Botschaft die Herzen der Menschen zu erreichen und zu berühren.Dieses Buch lädt uns dazu ein, unseren Wahrnehmungshorizont zu weiten und die Verantwortung für das Weltgeschehen von der politischen auf die persönliche Ebene zu heben: Was kann jeder einzelne Mensch konkret dazu beitragen, dass unser destruktives und marodes System sich letzten Endes zum Guten wandelt?In allem das Positive sehen und fördernUns öffnen für neue ErkenntnisseKeine Angst haben – egal was passiertDarauf vertrauen, dass am Ende alles gut sein wirdUnsere geistigen Helfer um Unterstützung bittenZufriedenheit, Dankbarkeit und Verzeihen pflegenChristinas Aufforderungen geben uns Kraft und schenken uns die Zuversicht: Wir können und wir werden uns die schöne, heile Welt des globalen Friedens, nach der wir alle uns sehnen, selbst erschaffen – und zwar jetzt.Ein kleines Buch, das großen Mut macht.InhaltsübersichtGeleitwortKapitel 1: Die Welt wird nicht untergehenDie bevorstehende Zeit könnte seltsam werden, aber am Ende wird alles gut seinGeschichtenerzählerBewusst eine heile Welt erschaffenKeine Angst haben – egal was passiertIn allem das Positive sehenIhr seid vollkommene Wesen, die jetzt wieder erwachenKapitel 2: Die Wende zum GutenDie Vision des Guten manifestierenWas jeder einzelne an Positivem beitragen kannDer liebevolle Austausch mit den NaturwesenDie Liebe von Mutter ErdeEs geht um mehr als um die ErdeKapitel 3: Hilfe von außerhalbPositive und negative AußerirdischeFreiheit durch SelbstbeobachtungWir sind keine ZufallsprodukteMassenerwachenOhne unsere Angst verhungern die Wesen, die diesen Planeten kontrollierenEine Grundhaltung des ZufriedenseinsAngstfrei bleiben und niemanden verurteilenKapitel 4: Wir sind vollkommenDankbarkeitTelepathie und andere HilfsmittelWillkommene WiederholungenÜber die AutorinZitate«Bei all der Unruhe und dem, was in der Welt gerade überall geschieht, ist es besonders wichtig, dass wir darauf achten, dass es uns jetzt und in den kommenden Monaten innerlich und äußerlich möglichst gut geht. Nur so können wir die Zuversicht und das Vertrauen bewahren, dass am Ende alles gut sein wird.»«Am Ende wird alles gut sein, das ist sicher. Es braucht dafür allerdings die Mithilfe von jedem Einzelnen von uns. Sobald wir dies erkennen, haben wir die Verantwortung, immer wieder von Neuem etwas Positives ins kollektive Bewusstseinsfeld zu schicken. Vergessen wir dabei nicht die ‹kleinen› Dinge des Alltags: ein Lächeln, ein freundlicher Blick, ein liebes Wort – all das ist wichtiger, als wir vielleicht glauben.»«In Zeiten wie diesen kann es uns große Hoffnung und Zuversicht schenken, uns immer daran zu erinnern, dass wir nicht alleine sind, sondern dass es überall viele Menschen gibt, die genau wie wir ebenfalls eine heile Welt wollen, und dass diese heile Welt auch mit Sicherheit kommen wird. Denn so viel ist gewiss: Die Welt wird nicht untergehen, und am Ende wird alles gut sein.»«Die Kraft unserer Gedanken, zusammen mit der Energie unserer Gefühle, kann die ganze Welt zum Positiven verändern.»«Wenn genügend viele Menschen auf der Erde gleichzeitig nur einen einzigen Tag lang mit ihrem Leben zufrieden sind, wird das ganze negative System kippen. Es kann sich von einer Minute auf die nächste alles ändern.»

13,50 CHF*

REDUZIERT
Abenteuer Apokalypse
«Abenteuer Apokalypse» ist ein Projekt für Menschen, die gewillt sind, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und damit zum Wandel in Mitwelt, Umwelt und Nachwelt beizutragen. Wir leben in einer Zeit, in der selbst spirituell Suchende meist lieber nicht über die Zukunft unseres blauen Planeten nachdenken oder sich resigniert zurückgezogen haben. Dieses Buch aber legt dem Leser ein mutiges Projekt nahe, das dem einzelnen eine Verantwortung nicht nur gegenüber sich selbst, sondern auch gegenüber den Mitmenschen und der Natur vor Augen führt. Dabei geht es um individuelle und gesellschaftliche Neuorientierung. Die Handlung: Neun virtuelle Personen aus neun Nationen (vier Frauen und und fünf Männer) haben erkannt, daß die Zeit reif ist für einen grundlegenden Wandel im menschlichen Bewußtsein. Sie arbeiten an individueller Transformation und suchen einen Ausweg aus den alten Denk- und Lenkstrukturen, die unsere Zivilisation seit langer Zeit beherrschen und uns in scheinbar ausweglose Sackgassen geführt haben. So schließen sie sich zu dem «Projekt Apokalypse» zusammen, um ganzheitliche Denkanstöße, Visionen und Handlungsansätze für Kultur, Wirtschaft und Politik zu suchen, anzuregen und bekanntzumachen. Das Buch schildert ihr Ringen und Suchen und ihre gemeinsame engagierte Arbeit an einer lebensfähigen Zukunftswerkstatt sowie auch die Angriffe von mysteriösen Gegenkräften. Denn das Wirken des «Projekts Apokalypse» bleibt nicht unbemerkt und ruft Mächte auf den Plan, die sich von solchen Initiativen bedroht fühlen ... Ein aufrüttelndes Buch, das Mut macht.

0,00 CHF*

Anastasia - Index
Sprache / Varianten: Deutsch
Das unverzichtbare Nachschlagewerk für alle Leserinnen und Leser der Anastasia-Buchreihe – als Weltneuheit in Deutsch. Die Buchreihe «Anastasia» von Wladimir Megre ist eine der erfolgreichsten und zukunftsweisendsten Publikationen unserer Zeit und wurde mittlerweile in zwanzig Sprachen mit einer Gesamtauflage von über 11 Millionen Exemplaren gedruckt. Die Bücher enthalten als zentrale Kernbotschaft die Erkenntnis, dass der moderne Mensch es wieder erlernen sollte, im Einklang mit Mutter Erde und ihrer Natur zu handeln, um glücklich und erfüllt zu sein – und auch, um überhaupt langfristig zu überleben. Das zehnbändige Werk ist prall gefüllt mit wertvollen Gedanken, Gefühlen und Geschichten, mit Analysen und Anregungen, Ritualen und Rezepten, Gedichten und vielem mehr. Mit dem vorliegenden Anastasia-Gesamtindex bekommen alle Leserinnen und Leser der Anastasia-Buchreihe ein unverzichtbares Hilfsmittel an die Hand, das es ihnen ermöglicht, Anastasias Gedanken und Empfehlungen jederzeit nachzuschlagen und sie auf diese Weise mehr und mehr in den eigenen Alltag zu integrieren. Der Index umfasst über 23.000 Einträge, davon über 5.000 Ober-, rund 18.000 Untereinträge sowie insgesamt mehr als 30.000 Fundstellen. Die Indexeinträge sind gebündelt nach Themen und Oberbegriffen; verzeichnet sind aber auch Einzelbegriffe, Personen, Orte, Werke sowie Stichworte und Zitate. Das Buch eignet sich damit für den Schnellzugriff ebenso wie als thematischer Leseindex, welcher Kenner, Liebhaber und Einsteiger gleichermaßen zu neuen Perspektiven und Textstellen führen kann. Die beiden Autoren, Konstantin Kirsch und Lutz Rosemann, haben über fünf Jahre lang an diesem Gesamtindex gearbeitet. Er erscheint nun als Weltneuheit zunächst in Deutsch. (Etwas Vergleichbares ist weder in Russisch noch in einer anderen Sprache erhältlich). Inhalt: Kurzbeschreibung aller zehn Anastasia-Bände (mit Kapitelübersicht) Listen aller in der Anastasia-Buchreihe erwähnten Personen, Tiere, Pflanzen und Orte Register mit über 23.000 Einträgen und über 30.000 Verweisen auf Seiten der Anastasia-Buchreihe

38,00 CHF*

Anastasia, Band 1 • Tochter der Taiga (gebunden)
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 1 der erfolgreichen Anastasia-Reihe, jetzt in einer vom Autor vollständig überarbeiteten Neuausgabe: Anastasia ist die Botschafterin eines uralten Volkes, dessen Nachkommen auch heute noch vereinzelt in der Taiga leben, von der Zivilisation unbeeinflusst und immer noch im Besitz «paranormaler» Kräfte, die der moderne Mensch weitgehend verloren hat. Kurz nach der Öffnung Russlands war die Zeit anscheinend reif, dass die Welt von der Existenz dieser Menschen erfahren sollte. So ließ es die junge Einsiedlerin Anastasia im Jahr 1994 zu, dass ein «Zivilisierter» – der Geschäftsmann Wladimir Megre aus Nowosibirsk – mit ihr in Kontakt kam und im darauffolgenden Jahr für drei Tage Zeuge ihres Lebens auf einer entlegenen Taiga-Lichtung wurde. Diese Begegnung sollte Wladimir Megres Leben grundlegend verändern. Als einfacher Geschäftsmann, der nur den Atheismus des kommunistischen Russlands kannte, sah er sich plötzlich mit Phänomenen konfrontiert, die alles bisher Gekannte um Dimensionen übertrafen: Telepathie, Präkognition, Teleportation, Unverletzlichkeit (Kälteresistenz) und Verbindung mit höheren Welten. Anastasias Person und Lebensstil provozieren Fragen zu weltbewegenden Themen wie die Herkunft des Menschen, Gesundheit, kosmische Heilkraft, richtige Ernährung, göttliche Naturverbundenheit, die Ursache von Krankheit, Hintergründe der Weltpolitik und die Zukunft der Menschheit. Seit dem ersten Erscheinen von Band 1 in Russland (1996) hat sich dort Unglaubliches getan. Anastasias Botschaft berührte die Herzen von Millionen von Menschen, und die überwältigende Resonanz löste eine revolutionäre Dynamik aus, die mittlerweile weit über den russischen Sprachraum hinausgeht. Auch in deutscher Sprache sind bisher 10 Bände erschienen, die allesamt Bestseller wurden. Wladimir Megre hat nun den ersten Band vollständig überarbeitet und um neue Kapitel erweitert. Die neue deutsche Ausgabe enthält zudem erstmals einen 16-seitigen farbigen Bildteil, in welchem einige Projekte in Deutschland und Russland vorgestellt werden, die im Begriff sind, Anastasias Visionen umzusetzen in eine lebendige Realität.Inhaltsübersicht1 Perestroika 2 Die klingende Zeder 3 Die Begegnung 4 Tier oder Mensch? 5 Was für Menschen sind das? 6 Ein Schlafzimmer im Wald 7 Anastasias Morgen 8 Anastasias Strahl 9 Ein Konzert in der Taiga 10 Wer einen neuen Stern entzündet … 11 Anastasias Vorliebe für Kleingärtner 12 Einige von Anastasias Ratschlägen: Heilende Samen / Wen die Bienen stechen … / Morgenstunde, sei gegrüßt! / Das abendliche Waschritual / Der innere Ratgeber 13 Träumen unter dem eigenen Stern / Die Sternenfrau 14 Natürliche Kindeserziehung 15 Das Waldgymnasium 16 Aufmerksamkeit gegenüber den Mitmenschen 17 Fliegende Untertassen? Nichts Besonderes! 18 Das Gehirn, ein Supercomputer 19 «In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen …» 20 Eine andere Weltanschauung 21 Eine Todsünde 22 Wie im Paradies 23 Wer soll unseren Sohn aufziehen? 24 Ein seltsames Mädchen 25 Es kribbelt und krabbelt 26 Träume erschaffen die Zukunft 27 Die Entrückung aus dem Zeitalter der Dunkelmächte 28 Starke Menschen 29 Wer bist du, Anastasia? Über den AutorLeserkommentare Ein Buch, das die Welt verändert! Leserkommentar vom 11. Oktober 2003: Dieses Buch und die anderen von Wladimir Megre sind keine gewöhnlichen Bücher, die allein mit dem Verstand zu erfassen sind. Das Herz und das Urvertrauen in die Schöpfung lassen einen die Kraft der darin enthaltenen Worte erahnen und spüren. Es ist nicht mit den «Fast-food-Esoterik-»Büchern der modernen Welt zu vergleichen. Es ist ein Buch für jene Menschen, die ihren Geist öffnen können und bereit sind, die Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Für jene aber, die lieber in einer Illusion leben und die Wahrheit nicht ertragen, ist dieses Buch nicht empfehlenswert, denn für sie ist und bleibt die Erde eine Scheibe! Wir sind lange genug durch die Höllen gewandert... Leserkommentar vom 7. März 2003 (von Christian Narkus aus Potsdam): Der Mensch schafft sich seine Himmel und seine Höllen - und wir sind lange genug durch die Höllen gewandert... Dies ist ein Buch, an dem man nicht verbeikommt, sofern man noch einen Funken Hoffnung in sich trägt. Wirklich interessant finde ich die Bilder, welche Anastasia im Kopf des Lesers entstehen läßt: keine düsteren Visionen, keine Castaneda-typischen Gefühle des Verlorenseins im evolutionären Chaos. Hier findet sich meine Bestätigung, daß es sich lohnt, als menschliches Wesen an die Zukunft zu glauben und für sie zu kämpfen. So ganz anders - und doch irgendwie schon bekannt Leserkommentar vom 3. Februar 2003 (von Diegeskes aus Rottenburg-Hemmendorf): Wer den «Traumfänger» gelesen oder sich mit dem Leben von Indianern und/oder Innuit beschäftigt hat, wird erstaunliche Parallelen der Beschreibung im Umgang mit der Natur entdecken. Ein Buch, das das Leben verändern kann und an den verhärteten Zivilisationserscheinungen rüttelt, ohne irgend jemandem Schuld zu geben. Auf leicht annehmbare Weise wird einen unmißverständlich klar, in welchen Lebensbereichen man bereits unmerklich und in bestem Glauben eingeschlafen ist. Die sanfte Kritik trifft tief und zeigt zugleich ganz praktische Lösungswege auf, die das eigene Leben und damit auch die nächste Umgebung zielsicher in eine bessere Zukunft steuern. Das ist Fullsize-Esoterik ohne den unangenehmen Beigeschmack, wie man ihn z.B. aus der buddhistischen Literatur und Musik oft kennt. Von einem «ganz normalen» Menschen für ganz normale Menschen geschrieben. Lebensnah, praktikabel und doch nahezu unerreichbar. Es bedeutet wahre Liebe Leserkommentar vom 27. Oktober 2002 (von Sitaasa aus Geretsried): Dieses Buch ist mehr als Worte. Dieses Buch bedeutet, daß man in sich einen Weg finden muß, der das Natürliche in einem ganz massiv sichert. Ich habe es gelesen, und immer wieder spüre ich eine Bewegung im Herzen. Das Herz wird berührt und kann wachsen. Ich arbeite medial, und mit diesem Buch habe ich meine Schwingung erhöht. Normalerweise lese ich nicht mehr viel, denn ich erhalte eigene Botschaften der Liebe, aber dieses Buch hat mich zum Wachsen gebracht. Ich danke Wladimir Megre für seine Botschaft. Dies ist kein Buch! Leserkommentar vom 14. April 2002 (von Jan Wenzel aus Erfurt): Dies ist kein Buch! Es ist eine Kraft, die in jedem von uns wohnt! Jeder, der diese Sehnsucht nach mehr Liebe, nach mehr Bewußtheit in unserer Zeit verspürt, wird früher oder später zu diesem Buch gelangen. Anastasia kommuniziert direkt mit unseren innigsten Wünschen und Träumen, die jeder irgendwo vergraben hat, um in der heutigen Welt zu funktionieren. Dieses Buch verändert mein Leben, und ich bin mir sicher, das vieler anderer auch. Es wird von Millionen Menschen gelesen werden und es wird die Menschen auf der Welt verändern. Es ist der Anfang vom Besinnen auf unser Wesen und unsere Bestimmung, auf unsere Liebe und auf unser Verhältnis zur Umwelt. Für mich gleicht es der Sandbank im Strom unserer materiellen Welt, der wir uns selten bewußt sind. Lest es, und es wird Eure Herzen berühren! Ein Buch, das Leben verändert Leserkommentar vom 29. März 2002 (von Tillytraum aus Wennigsen): Ein bezauberndes, absolut lesenwertes Buch! Schlicht und von ergreifender Schönheit, zugleich abgründig tief und unglaublich herausfordernd. Dieses Buch hat mir Pforten geöffnet in eine Welt, die ich vorher nur erahnen konnte. Unglaublich! Jeder Mensch auf dieser Erde sollte dieses Buch gelesen haben! Absolut lesenswert! Leserkommentar vom 11. April 2001: Als der Autor Wladimir Megre auf einem sibirischen Fluß eine Geschäftsreise unternahm, konnte er nicht ahnen, daß da so viele merkwürdige Ereignisse auf ihn zukamen. In einem entfernten Taiga-Ort begegnete er einer Frau, die eine von Gott gegebene Gabe der vollständigen Natürlichkeit besitzt und mit den großen Geheimnissen des irdischen Daseins vertraut ist. Der Weg zur körperlichen und geistigen Gesundheit sei ganz anders, als viele von uns glauben, meint Anastasia. Sie tut auch vieles für die Menschen. Wie dieser Weg sein soll, beschreibt dieses Buch. Ein wirklich ungewöhnliches und faszinierendes Buch! Herz wie nie zuvor geöffnet Leserkommentar vom 30. Mai 2008 (von Florian P. aus Neuburg): Ich danken Ihnen vielmals für die licht- und liebevollen Bücher, die ich bereits von Ihnen erhalten habe. Die Anastasia-Bücher haben es mir, und scheinbar nicht nur mir, besonders angetan und mein Herz wie nie zuvor geöffnet.Pressekommentare Nicht nur eine Buchreihe - sondern ein Geisteszustand Pressekommentar aus «Nexus» (Ausgabe 4, April-Mai 2006): Da versuche ich seit Jahren, mein Ohr am Puls der Zeit zu haben und verschlafe dennoch ums Haar einen Mega-Trend, der Millionen von Lesern auf der Welt glücklich macht: Ich spreche von den Anastasia-Büchern des russischen Autors Wladimir Megre, von denen ich gerade die letzten drei zugesandt bekommen habe, mit den Titeln «Das Wissen der Ahnen», «Die Energie des Lebens» und «Neue Zivilisation». Eigentlich gibt es von den Anastasia-Büchern noch viel mehr: In Deutschland sind derzeit acht Bände erhältlich und es scheint, als habe der Autor noch längst nicht alles erzählt. Als ich die Bücher zum ersten Mal aufschlug, verstand ich überhaupt nichts: Da steht man als Leser sofort mittendrin in einer wunderlich-poetischen Erzählung, die in bemerkenswert einfach gehaltener Sprache alle möglichen Lebensweisheiten vermittelt. Die Zeichnungen im Buch zeigen zwitschernde Vögelein auf Tannenbäumen und entrückt in die Weite blickende Figuren. Wer da eigentlich erzählt, konnte ich anfangs gar nicht erkennen und so las ich mich mit steigender Verwunderung Seite um Seite in eine Welt, die einerseits durchaus aktuellen Bezug zu den Geschehnissen der heutigen Zeit hat, andererseits ungewohnt heil und schlicht scheint: Da herrscht absolut keine Eile, die kleinen Geschichten mit ihren flachen Spannungsbögen bereiten den Leser schon seitenlang vor, bis der Autor dann wieder einmal zusammenfaßt, was Anastasia uns eigentlich sagen will. Ich muß gestehen, daß ich mit dieser Art der Erzählweise so meine Schwierigkeiten habe, aber vielleicht ist dies eher mein Problem als das des Autors. Seine Botschaft scheint durchdrungen von der Absicht, das Rad der Zeit ein wenig langsamer drehen zu lassen, wenn nicht gar zurückzudrehen, dem Leser zu raten, die Dinge etwas bedächtiger und gleichzeitig naturverbundener anzugehen, auch wenn das einen ganz anderen Modus der Betrachtung erfordert. Wer könnte dagegen etwas einzuwenden haben? Und als ich, im Bemühen, diese Bücher ein wenig besser zu verstehen, ins Internet schaute, da fand ich, daß diese Botschaft weltweit auf fruchtbaren Boden gefallen ist: Anscheinend gibt es allein in Rußland 10 Millionen Leser der Anastasia-Bücher, und nicht wenige davon scheinen nach dem Lesen beschlossen zu haben, diese Weltsicht nun tatsächlich ins reale Leben umzusetzen. Allein in Moskau herum soll es 40(!) verschiedene Communities geben, die nach den Lehren der Anastasia auf einfache, naturnahe Art zu leben versuchen. Verschiedene Newsletter und Websites in diversen anderen Sprachen, auch in deutsch, tragen dazu bei, die Botschaft immer weiter zu multiplizieren. Aber wer ist eigentlich Anastasia, und was ist ihre Botschaft? Nun, Anastasia soll eine reale Person sein, eine Art Naturkind der Taiga, die mit sich selbst und der Welt noch wirklich im Reinen ist. Sie und ihre Familie durchleben alle möglichen Ereignisse, die der Autor Wladimir Megre dem Rest der staunenden Welt quasi als Lehrstücke einer alternativen Weltsicht darbietet – einer Art «Bestellungen beim Universum», nur daß der Paketbote diesmal russisch spricht. Keiner außer dem Autor scheint Anastasia je zu Gesicht bekommen zu haben, aber das spielt anscheinend keine Rolle – ihre Person hat auch als Mythos genügend Strahlkraft, um ganze Volksscharen dazu zu bringen, neue Bräuche einzuführen, z.B. einen eigenen «Feiertag der Erde», oder den Gebrauch aller möglicher Naturprodukte aus der Taiga, darunter vor allem das hochgepriesene Zedern-Öl. Von «Räumen der Liebe» ist da in deutschen Foren die Rede, die in «Anastasia-Siedlungen» verwirklicht werden sollen, am besten weit weg von der Zivilisation, und im Einklang mit Natur und Nachbarn. Irgendwie gefällt mir das ja, auch wenn ich in den Büchern manches Mal über Stellen stolpere, an denen mein Sinn für Logik nicht ganz mitkommt oder mein linguistisches Gefühl mir sagt, daß der eine oder andere Vergleich gerade nicht ganz hinhaut. Aber das mag von der Übersetzung aus dem Russischen herrühren, die sich bestimmt alles andere als einfach gestaltet. In Rußland sollen die Bücher jedenfalls bereits mit zu den bedeutendsten Werken zeitgenössischer russischer Literatur gehandelt werden. Interessant. Na, gesünder als «American Psycho» ist das allemal. Eines glaube ich jedenfalls verstanden zu haben: «Anastasia» ist nicht nur eine Buchreihe – es ist ein Geisteszustand. Thomas Kirschner

24,00 CHF*

Anastasia, Band 10 • Anasta
Sprache / Varianten: Deutsch
''Über eine Lichtung in der Tiefe der sibirischen Taiga geht lächelnd ein Kind. Es ist frei von Angst und wird auch nicht angegriffen – im Gegenteil: Die Tiere der Wildnis sind bereit, ihm jederzeit zu Hilfe zu eilen. Dieser junge Mensch schreitet einher, als sei er der Thronfolger des Zarengeschlechts auf seinem eigenen Grund und Boden.''Hier ist die Rede von Anasta, der Tochter Anastasias, von der Band 10 hauptsächlich handelt. Trotz ihrer Jugend strahlt sie eine Selbstbewusstheit aus, als würde sie geführt von einem in ihr ruhenden kosmischen Urwissen. Und in der Tat: Kraft ihrer seherischen Fähigkeiten eröffnet Anastasia in diesem Band die Jahrtausende alte Geschichte eines Vorlebens ihrer Tochter. Damals, direkt vor Anbruch einer Eiszeit, stand die Menschheit an einer Wegscheide ihrer Entwicklung. Mit ihren Entscheidungen bahnten die Menschen der Technik den Weg, ohne zu ahnen, in welch gefährliche Abhängigkeit sie sich damit begeben würden ...Anasta knüpft in ihrer jetzigen Existenz an jenes kosmische Urwissen der Ahnen an. Wir erfahren von starken Ritualen wie der Trauung und dem Häuserbau sowie auch von der Schlüsselrolle des Familienlandsitzes und dessen zweckmäßiger Gestaltung in dem Bemühen, eine globale Katastrophe zu verhindern.Hinweis zur Nummerierung:Gemäß dem Autor soll Band 9 im Laufe der Zeit aus Texten von Lesern und Bewohnern von Familienlandsitzen zusammengestellt werden.Die Bände 6 bis 8.2 (Silberschnur-Verlag) finden Sie unter «Bücher anderer Verlage».

24,00 CHF*

Anastasia, Band 2 • Die klingenden Zedern Russlands
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 2 der erfolgreichen Anastasia-Reihe, jetzt in einer vom Autor überarbeiteten Neuausgabe:In Band 2 erzählt Wladimir Megre, wie sich nach seinem Treffen mit Anastasia sein Leben auf dramatische Weise wandelte und wie es auf Umwegen dazu kam, dass er mit dem Schreiben begann. Die Kette von Ereignissen, die daraufhin ausgelöst wurde, zeigt den überweltlichen, mystischen Einfluss der Taiga-Eremitin und welche Kraft im Traum des Menschen liegt – vor allem dann, wenn er von vielen gemeinsam geträumt wird.Anastasia betont die Wichtigkeit der reinen Gedanken für die spirituelle Entwicklung des Menschen. Die Beziehung zur Umwelt und insbesondere zu den Pflanzen spielt hierbei eine entscheidende Rolle – denn Pflanzen können dem Menschen helfen, eine Atmosphäre der Liebe zu erschaffen.Weitere Themen sind das Geheimnis der Heilkräfte des Zedernöls sowie die Bedeutung der Dolmen als kosmische Speicher der Weisheit. Außerdem erzählt Anastasias Großvater aus dem Leben seiner Enkelin, die bereits als kleines Kind hochbegabt war und außergewöhnliche Begegnungen hatte.

24,00 CHF*

Anastasia, Band 3 • Raum der Liebe
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 3 der erfolgreichen Anastasia-Reihe, jetzt in einer vom Autor überarbeiteten Neuausgabe:Um seinen Sohn zu sehen und Antwort zu finden auf zahlreiche Fragen, unternimmt Wladimir Megre in Band 3 eine weitere Reise in die Tiefen der Taiga. Die Wildnis birgt jedoch ungeahnte Gefahren. Zudem muss er feststellen, dass er längst nicht mehr der Einzige ist, der nach Anastasia sucht. Einflussreiche Kreise sind auf sie aufmerksam geworden und trachten danach, ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten für die moderne Wissenschaft nutzbar zu machen. Dabei wird ihnen eine Erfahrung besonderer Art zuteil.Der Leser macht in diesem Band ferner Bekanntschaft mit dem Wirken eines hochenergetischen Geistwesens und mit Anastasias «Antisystem» der Kindeserziehung, bei dem beispielsweise die traditionelle Rolle von Vätern und Lehrern hinterfragt und in neue Bahnen gelenkt wird. Der «Raum der Liebe» spielt dabei eine zentrale Rolle für die gesunde Entwicklung des Kindes und die Verantwortlichkeit der Eltern. In diesem Zusammenhang erwartet auch Wladimir eine neue, umfangreiche Mission ...Inhaltsübersicht1. Ein weiterer Pilger2. Kein Geld für dumme Flausen3. Ungebetene Gäste4. Kosmische Klangschwingungen5. Der Geist der Urmutter6. Die lichten Kräfte7. Die Entführung8. Die Hölle9. Wie Worte das Schicksal verändern können10. Sei deines eigenen Glückes Schmied!11. Wer sind wir?12. Von Menschenhand geschaffene Monster13. Neuer Morgen – neues Leben14. Die Aufgaben der Eltern15. In luftigen Höhen seelischer Erkenntnis16. Das System17. Gelebte Visionen des Glücks18. Akademiemitglied Schtschetinin19. Was können wir glauben?20. Kontakt mit anderen Welten21. Sollen wir alle in den Wald ziehen?22. Über die Anastasia-Zentren23. Errichtet ein neues Shambhalla!24. Wer bist du, Anastasia?

24,00 CHF*

Anastasia, Band 4 • Schöpfung
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 4 der erfolgreichen Anastasia-Reihe, jetzt in einer vom Autor überarbeiteten Neuausgabe: In Band 4 gewährt Anastasia Einblicke in die Urschöpfung und in die Werdensgeschichte des Menschen, dem im Kosmos eine besondere Rolle zugedacht ist. Unter dem Einfluss astraler Mächte jedoch hat er im Laufe der Jahrtausende seine eigentliche Aufgabe als Mitschöpfer vergessen, und damit ist ihm auch der Zugang zu tieferer Erkenntnis verwehrt. Sein analytisches «Wissen» kann ihm nicht zu einer ganzheitlichen Weltsicht verhelfen. Doch die ursprünglichen Kräfte des Menschen schlummern noch heute in uns allen. Insbesondere die Energie geistig inspirierter Leitbilder, die bereits die Zivilisation des antiken Ägypten trug, kann auch in der heutigen Wendezeit Entscheidendes zur Entfaltung einer neuen Zivilisation beitragen. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist die Entstehung von Familienlandsitzen. Anastasia geht detailliert darauf ein, wie man solche Oasen praktizierter Erdverbundenheit auch mit einfachen Mitteln natur- und umweltgerecht errichten kann.

24,00 CHF*

Anastasia, Band 5 • Wer sind wir?
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 5 der erfolgreichen Anastasia-Reihe, jetzt in einer vom Autor überarbeiteten Neuausgabe:Auf der Suche nach Beweisen für die Realisierbarkeit von Anastasias Visionen stößt Wladimir Megre in Band 5 auf einen abgelegenen Paradiesgarten, der ihn in seiner Überzeugung festigt, dass der chaotische Kurs der modernen Gesellschaft mit einfachen Mitteln geändert werden kann. Dann jedoch wird er mit einer wissenschaftlichen Studie konfrontiert, die Selbstzweifel in ihm aufkommen lässt. Er gerät in eine Identitätskrise und landet schließlich knallhart auf dem Boden der Realität. Anastasia hätte er dabei fast völlig vergessen.Der Leser erfährt in diesem Band außerdem, welche Geschenke Mutter Erde bereithält, wenn sich die Menschen auf die wahren Schätze der Natur besinnen. Bei der Neugestaltung der menschlichen Zivilisation fällt insbesondere den Kindern und ihrer kreativen Phantasie eine bedeutende Rolle zu. Aber auch die ältere Generation braucht dabei nicht tatenlos zuzusehen.Weitere Themen: Gibt es den Zufall? Was für eine ominöse Macht ist es, die wie mit unsichtbaren Fäden unser Schicksal zu spinnen scheint? Haben wir einen freien Willen, oder sind wir Marionetten im Schachspiel kosmischer Kräfte?

24,00 CHF*

Anastasia, Band 6: Das Wissen der Ahnen
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 6 der erfolgreichen Anastasia-Reihe:Wer erzieht eigentlich unsere Kinder? Warum steht so vieles nicht in den Geschichtsbüchern? Wie wurde die Welt, wie sie ist? Was können wir tun?Auf diese Fragen gibt Anastasia in diesem Band unter anderem Antworten. Sie fordert die Menschen dazu auf, sich von irrealen Vorstellungen und Okkultismus zu lösen, gleich in welchem Gewand sie auch daherkommen. Die Welt, wie wir sie zu sehen glauben, ist nicht die wahre Welt. Diejenigen, die wir als Herrscher wahrnehmen, sind nicht die wahren Herrscher.Auf den der Menschheit vorbestimmten Weg, den Weg, den unsere Ahnen noch kannten, zurückzukehren, bedeutet, diesen wahren, machtbesessenen Herrschern die Herrschaft zu entziehen. Dieser Weg ist der Weg zu Frieden und Glück für alle Menschen und für den Kosmos.

24,00 CHF*

Anastasia, Band 7: Die Energie des Lebens
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 7 der erfolgreichen Anastasia-Reihe:In diesem Band geht es vor allem um Energie. Das Wesen eines Menschen besteht aus einer Vielzahl verschiedener Energien. Eine dieser Energien ist die Gedankenkraft. Denn der Gedanke ist der Ursprung aller Dinge. Die Kraft der Gedanken muss trainiert und gefördert werden. Die richtige Lebensweise und Ernährung sind hierfür der Schlüssel.Anastasia zeigt in diesem Buch unter anderem, wie man es schaffen kann, seine Gedankenenergie auf das Niveau der bisherigen wahren Herrscher unseres Planeten zu heben. Wenn dies allen Menschen gelingt, wird Frieden, Freiheit und Glück für alle möglich. Sie kreiert damit einen Traum, der auch in Deutschland inzwischen von vielen geträumt wird. Und die Energie unserer Träume ist die stärkste Energie, die es gibt. Es ist die Energie des Lebens.

24,00 CHF*

Anastasia, Band 8.1: Neue Zivilisation
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 8.1 der erfolgreichen Anastasia-Reihe:Mit Bildern aus der Vergangenheit zeigt Anastasia, wie auch wir uns heute durch eine gesunde Ernährungsweise die Grundlage für ein langes, erfülltes Leben schaffen können. Sie weist in diesem Zusammenhang auf den dämonischen Ursprung diverser Ideen und Phänomene hin, die unsere Gesellschaft in zunehmendem Maße prägen und in eine gefährliche Sackgasse führen.Der Same für eine individuelle und kollektive Wende zum Guten liegt in der Rückbesinnung auf natürliche Werte. Hierbei spielen das eigene Stück Land für jede Familie und die schöpferische Berührung mit Mutter Erde eine entscheidende Rolle. Anastasias starke Zukunftsvisionen malen eine blühende Zukunft für unseren Planeten und für eine neue Zivilisation, die bereits beginnt, Wurzeln zu schlagen …Hinweis zur Nummerierung:Gemäß dem Autor soll Band 9 im Laufe der Zeit aus Texten von Lesern und Bewohnern von Familienlandsitzen zusammengestellt werden.

24,00 CHF*

Anastasia, Band 8.2: Die Bräuche der Liebe
Sprache / Varianten: Deutsch
Band 8.2 der erfolgreichen Anastasia-Reihe:Die erfolgreiche Anastasia-Reihe findet in diesem Band nun endlich die lang ersehnte Fortsetzung, die an Tiefe nicht hinter den früheren Bänden zurücksteht.Das Buch beschäftigt sich mit der Einstellung der Gesellschaft zum Thema Liebe sowie mit den Auswirkungen dieser Haltung auf das Zusammenleben der Menschen.Anastasia zeigt am Beispiel von alten wedrussischen Bräuchen und deren Bedeutung sehr anschaulich, wie der Zusammenhalt in Familien gestärkt und die Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens geplant werden kann, aber auch wie beispielsweise die zunehmende Kriminalität wirksam eingedämmt werden kann.Anastasias starke Zukunftsvisionen malen eine blühende Zukunft für unseren Planeten – und für eine «neue Zivilisation» ...Hinweis zur Nummerierung:Gemäß dem Autor soll Band 9 im Laufe der Zeit aus Texten von Lesern und Bewohnern von Familienlandsitzen zusammengestellt werden.

24,00 CHF*

Bruno Gröning
Lehre und Leben des «Wunderheilers» Bruno Gröning.Kaum jemand erregte in den fünfziger Jahren in Deutschland die Gemüter mehr als Bruno Gröning (1906–1959). In den Medien bezeichnete man ihn als «Wunderheiler», denn Tausende Kranke, Kriegsversehrte und selbst als unheilbar Diagnostizierte erfuhren durch ihn wundersame Heilungen. Die einen sahen in ihm einen neuen Messias, andere verspotteten ihn als Scharlatan. Gröning wurde zu einem Phänomen. Vor allem die Ärzteschaft stand diesem Mann aus dem Volk mehr als nur skeptisch gegenüber. Aufgrund ihres Druckes wurde er mit Heilverboten belegt und sogar juristisch verfolgt. Ein dramatischer Kampf zwischen Schulmedizin und Geistheilung war entbrannt.Obwohl Bruno Gröning bereits 1959 verstarb, riss die Faszination um seine Person nicht ab. Durch die Umsetzung seiner Lehre, bei gleichzeitiger Aufnahme der göttlichen Heilkraft, werden auch heute noch viele Heilungen mit ihm in Verbindung gebracht. Sein spirituelles Wirken war zukunftsweisend und ist heute aktueller denn je.Thomas Busse beschäftigt sich seit 1985 mit diesem außergewöhnlichen Mann. Er hat mehrere Bücher über ihn herausgegeben und zudem Grönings turbulentes Leben in einem aufwändigen dreiteiligen Dokumentarfilm nachgezeichnet.Das vorliegende Buch ist eine übersichtliche Quelle der Information zum Phänomen Bruno Gröning. Es konzentriert sich auf die wichtigsten Lebensstationen Grönings sowie auf die zentralen Themen seiner Lehre und stellt somit ein ideales Einführungsbuch dar.

14,50 CHF*

Christina, Livre 1: Sœurs jumelles nées Lumières
« Je suis ici pour aider les gens à acquérir une conscience élargie. Avec un horizon élargi, les humains pourraient se rendre compte, par eux-mêmes, de ce qui ne va pas, de nos jours, sur cette planète. Alors, ils pourraient imaginer de nouvelles solutions et développer des perspectives efficaces durables, dans tous les domaines de la vie. Toutefois, ils disposent du libre arbitre. Tout est entre leurs mains. » (Christina von Dreien)Christina a vu le jour en 2001 dans la région suisse du Toggenbourg. Cette jeune femme est née avec une conscience très élargie et appartient, de ce fait, à une nouvelle génération de jeunes penseurs évolutionnaires, qui décrivent et expérimentent l’existence humaine à travers le prisme complexe de la physique quantique, de la neuropsychologie et de la spiritualité. Depuis toujours, Christina porte un regard singulier sur ce qui se passe aujourd’hui dans le monde. Son éthique, sa sagesse et sa paix intérieure subjuguantes laissent entrevoir une nouvelle dimension de l’humanité.Sans éprouver le moindre surmenage, Christina fait un usage des plus naturels d’une foule de dons paranormaux parmi lesquels la perception multidimensionnelle, la vision de l’aura, la clairvoyance, la télépathie, la télékinésie, les contacts avec l’au-delà, la communication avec les animaux et les plantes. Depuis sa naissance, elle entretient aussi un lien conscient avec des sphères supradimensionnelles et des civilisations de la Lumière.Annonciatrice d’une nouvelle étape dans l’évolution humaine, Christina s’est incarnée sur la Terre avec sa sœur jumelle Elena pour propager la Lumière et la paix. Selon elle : « Les Lumières sont déjà là, partout dans le monde. Il faut juste qu’une personne appuie sur le bouton “Marche”. »Ce premier tome adopte le point de vue de sa mère, Bernadette, pour raconter l’histoire extraordinaire de la naissance de Christina, de son enfance et de sa jeunesse jusqu’à ses seize ans. Ce sont des années durant lesquelles Christina s’est familiarisée avec la tridimensionnalité, des années d’apprentissage et d’épreuves pour se préparer à accomplir sa mission de vie qu’elle résume en trois concepts clés : liberté, vérité et amour.Nous livrons ce livre dans toute l'Europe.Table des matièresIntroduction : une jeune fille discrèteBrève autobiographieJanvier 2015 : du changement en perspectiveComment tout a commencé : première année de vieL’enfance de ChristinaScolarité de Christina22 février 2015 : une petite idée de l’au-delàElenaÂmes et desseins de l’âmeUne analyse critique de notre tempsLa médecine holistiqueLumière et non-LumièreConscience, vibration et énergiePerceptions particulières et synesthésieDes humains des temps nouveauxDimensionsConscience ancienne et conscience nouvelleLe coffre mystérieuxLes êtres élémentairesLes battements de coeur de la TerreQuatorzième anniversaire de ChristinaLe système scolaire du futurAlimentationGuérisonAmourDe nouveaux dons se manifestentLa colonne de lumière de ChristinaLe fantôme de la mortLes prénoms Elena et ChristinaTélépathie, télékinésie et autres donsChangement de niveau scolaire, 2015Vacances d’été 2015Les êtres de la non-LumièreLes petites choses du quotidienConversations avec ChristinaLa question de l’orientation professionnelleL’énigme autour d’ElenaProfession et vocation2016 : naissance d’un réseau de LumièreLe projet de livreMessage de clôture de ChristinaRemerciementsNote sur l’auteure« Nous sommes la paix » – Une impulsion de Christina von DreienQui est Christina?Extraits de l'introduction(Chapitre 1)Ce livre raconte l’histoire vraie d’une jeune fille de notre temps, née avec une conscience élargie. Elle est douée d’une perception multidimensionnelle et d’autres facultés paranormales dont elle se sert en toute simplicité, car ces aptitudes sont uniquement des manifestations secondaires de son être véritable. C’est une jeune fille d’aujourd’hui qui, au plus profond d’elle-même, éprouve le désir et la volonté de mettre son être au service d’un changement global dans une direction positive et constructrice.Christina est loin d’être la seule dans ce cas. Depuis quelques années, en effet, de plus en plus d’enfants naissent mentalement surdoués et dotés de hautes vibrations. Leur simple présence et leurs paroles répandent littéralement de la lumière. Cette nouvelle génération d’humains nous montre, de la manière la plus naturelle qui soit, ce que signifient l’authenticité, la joie de vivre, la responsabilité individuelle, le dévouement, l’amour, la sagesse et la paix, loin de toute crainte et de tout surmenage.À première vue, Christina semble une jeune fille tout à fait normale, voire très discrète. Ce n’est qu’en l’approchant de plus près que l’on décèle, chez elle, un niveau d’énergie extraordinaire. Christina paraît familiarisée depuis toujours avec des lois cosmiques supérieures. Elle sait nous faire découvrir d’autres sphères et d’autres niveaux d’existence de manière délicate, accessible et amusante afin que nous puissions mieux comprendre les processus actuels à l’œuvre sur notre planète, mais également dans nos propres vies. Elle aborde même les questions les plus pointues en matière de science et de politique internationale, à travers cette perspective multidimensionnelle, et elle ne cesse de surprendre par l’originalité de ses analyses et de ses paraboles.Nombreux sont ceux qui ont déjà pris conscience que nos systèmes tridimensionnels sont obsolètes et impropres à répondre aux défis de plus en plus complexes d’aujourd’hui et de demain. Jamais encore les humains n’avaient exprimé un tel désir de lever le pied, un tel désir d’harmonie, de modèles de pensée originaux, de relations humaines et de modes d’existence nouveaux. Mais c’est bien souvent la conviction qu’un tel changement global est possible qui leur manque encore. Par son exemple personnel, Christina est à même de leur donner espoir et confiance en incarnant le fait que nous nous trouvons déjà au milieu de ce processus de mutation. La Lumière est bel et bien là, mais nombreux sont ceux qui ne peuvent pas encore le comprendre. D’après Christina : « Tous les êtres humains sont Lumière, seulement ils l’ont oublié. »La clarté de sa pensée et son discernement nous permettent d’élargir notre horizon et de faire tomber, de manière salutaire, certains de nos grands points d’interrogation, sans qu’elle ait fait d’études au sens courant du terme. Son exemple nous laisse deviner le potentiel de développement immense que recèle, au fond de lui, chaque être humain. [...]Christina parvient à nous faire connaître l’essence simple et naturelle de cette dimension supérieure et du Divin. Toute en empathie, elle touche et émeut les autres par le simple biais de sa pensée et de ses mots. Dans tous ses propos et dans tous ses actes, elle adopte toujours une position de déférence à l’égard de la Création tout entière. Cette citation en témoigne : « L’intelligence divine et la conscience sensible existaient bien avant l’apparition de la Terre. La conscience est le moteur, la force motrice de toute création. Elle a fait apparaître la matière, l’antimatière et une infinité d’univers. Les planètes de notre système solaire, les étoiles et même le vide qui les entoure, tout est rempli de vie et de conscience. D’un point de vue universel, la vie tridimensionnelle doit être considérée comme une exception et non comme la règle. »Par définition, les réalités supérieures ne sauraient être réduites à des notions et à des concepts humains. On ne peut donc ni les prouver, ni les réfuter avec de simples termes et arguments. Disposer d’une perception élargie permet toutefois de saisir ces réalités supérieures, ne serait-ce qu’en partie. Cette perception élargie naît d’une ouverture d’esprit et d’une volonté intérieure de dépasser les frontières de nos expériences vécues jusque-là et de progresser dans les zones de la conscience inaccessibles et donc non quantifiables par le biais du mental tridimensionnel humain.Les personnes ayant connu une expérience de mort imminente ou celles qui, par le biais de la méditation ou de pratiques similaires, sont déjà entrées en contact avec des sphères supérieures, devraient éprouver moins de difficultés à recevoir et à assimiler les propos du présent livre. Mais les sceptiques et autres saint Thomas sont, eux aussi, chaleureusement invités à examiner ce qui suit de manière objective, pour discuter avec nous sur le sujet.Christina décrit, de manière très hétéroclite, la métamorphose à venir de l’humanité et elle invite à considérer toutes les questions d’ordre philosophique, scientifique et sociopolitique dans une optique multidimensionnelle. Elle communique, de façon lumineuse, la portée révolutionnaire des mutations positives qui s’annoncent pour tous ceux qui y sont ouverts et préparés. Elle s’exprime clairement sur ce point : « Je ne suis pas venue sur cette Terre pour dévoiler les erreurs des autres ni pour les juger. Je veux simplement ramener aux humains la Lumière et la paix. La non-Lumière disparaîtra alors d’elle-même. »Extraits supplémentairesElena(Extraits des chapitres 7 et 8)Au cours de notre conversation, elle me confie, entre autres, voir des personnes décédées et être, depuis toujours, connectée à ce que l’on appelle « l’au-delà », en d’autres termes, avec d’autres sphères et d’autres degrés de densité. Elle en parle avec un naturel déconcertant et sans une once de gêne ni de peur. De son point de vue, tout ceci est absolument banal et tout à fait naturel.Christina explique: « Tu sais maman, j’ai toujours vu ces dimensions, elles font pleinement partie de ma réalité. Tu vis la même chose avec ta perception de la réalité tridimensionnelle. Moi, je vois ma réalité mais, pour faire simple, la différence c’est qu’elle contient des sphères supplémentaires. Pourquoi est-ce que tu trouves ça si bizarre ? »Elle voit aussi Elena, sa sœur jumelle décédée, et communique régulièrement avec elle : « Elena est le seul être subtil qui m’accompagne à tout moment. Elle est présente à mes côtés depuis le jour de sa mort. Naturellement, comme tout un chacun, je suis entourée d’esprits-guides, de guérisseurs de Lumière et d’anges gardiens. Pour ma part, trois esprits-guides me gratifient de leurs conseils et de leur soutien. Elena semble avoir une mission particulière, mais je ne sais pas encore laquelle. »Les récits que Christina me fait de sa sœur me touchent profondément. Elena est toujours restée mon enfant, dans mon cœur, même si je n’ai pu l’accompagner, comme mère, que pendant deux mois d’une folle intensité. Je constate, à ma grande stupéfaction, que tout ce que j’avais écrit dans son avis de décès se révèle exact aujourd’hui. Les mots ne pouvaient être plus justes : « Elena demeurera pour toujours dans notre mémoire comme l’ange gardien de Christina. »Pendant toutes ces années, Elena est donc restée, sous forme subtile, aux côtés de sa sœur jumelle. Cette proximité et ce lien rendent visiblement Christina heureuse. Rien d’étonnant à ce que cette petite fille n’ait jamais exprimé ni tristesse ni angoisse de perdre un être cher.•Conscience ancienne et conscience nouvelle(Extrait du chapitre 17)Christina explique: « À l’heure actuelle, trois niveaux d’évolution différents coexistent sur cette Terre. Le premier concerne les humains les plus denses, les moins conscients, qui agissent essentiellement selon les modes de pensée ancestraux, tridimensionnels, et les empreintes du passé. En parallèle, nous trouvons des humains dont la fréquence de vibration est plus élevée. Eux s’emploient, sans relâche, à déconstruire les modèles et les comportements négatifs afin d’accroître, petit à petit, leur véritable énergie. Leur existence est plus comblée, plus heureuse que celle des premiers, car ils vivent leur dessein de l’âme et comprennent davantage de choses, tout en étant confrontés à moins de doutes et à moins de peurs. Il est évidemment possible, et même souhaitable, de passer du premier niveau d’évolution au deuxième, au cours de sa vie. Une régression dans le sens inverse est tout aussi envisageable à n’importe quel moment. Le troisième niveau d’évolution concerne les âmes mûres, très développées spirituellement. Ces âmes ne proviennent pas des mondes parallèles terrestres, mais de niveaux cosmiques supérieurs, et elles présentent, de par leur nature même, une fréquence de vibration sensiblement plus élevée. Leur perception, l’orientation de leur conscience, leurs modes d’être et d’action diffèrent beaucoup de ceux des autres humains. Mais elles constituent plutôt l’exception, aujourd’hui. »« Au cours de ma vie, je n’aurai jamais à me prévaloir de quelque note ni de quelque diplôme que ce soit », prévient-elle. Christina considère l’école, dans son ensemble, comme ennuyeuse, ce que l’on comprendra sans peine, compte tenu de sa conscience. Mais elle aime les gens et, puisque les élèves comme les autres groupes de personnes doivent affronter des soucis et des problèmes récurrents, elle s’en occupe souvent avec plaisir.Elle continue son explication : « À partir d’une certaine conscience, la volonté humaine se mêle à la volonté divine. La structure de l’égo se dissout, plus aucun intérêt propre ne prime. Alors, sous une puissante guidance divine, on se met volontairement – dans une "conscience du nous" orientée vers le service – à travailler à un monde plus constructif, qui tienne compte de tous les êtres. »Le système scolaire du futur(Extrait du chapitre 22)Christina estime que la plupart des enfants, nés après l’an 2000, ont une vibration naturellement plus élevée que celle de leurs parents. Nous, parents, sommes donc invités à travailler sur notre propre perception, à faire preuve d’humilité et dans un proche avenir, à accepter de recevoir, de la part de nos enfants, beaucoup d’enseignements fondamentaux sur le monde dans lequel nous vivons.Toutefois, Christina fait preuve de beaucoup de compréhension à l’égard de notre système scolaire actuel et de ma génération : « Quand tu étais jeune, maman, tu n’avais pas la possibilité d’avoir une conscience élargie. Tu es allée docilement à l’école, pendant des années, puis tu as choisi un métier, plus ou moins consciemment. Tu as conçu ta vie en calquant la matrice des attentes sociales et avec le mental rationnel et tu as "fonctionné" ainsi. Dans le fond, tu n’avais pas d’autre choix. Mais aujourd’hui, beaucoup d’enfants ont une conscience élargie. Ils savent précisément ce qui est bon pour eux et ce qu’ils veulent apprendre, car ils sont conscients de leur mission de vie. Ils détiennent un potentiel inouï en eux, qui dépasse largement le cadre du mental rationnel et qui ne demande qu’à se déployer. Moi-même, je ne "fonctionne" pas seulement en utilisant le mental rationnel, qui ne correspond au maximum qu’à dix pour cent de mon activité cérébrale. »Je crois que notre société commence seulement à s’ouvrir à ces thématiques et, plus généralement, aux phénomènes d’états de conscience élargis et de perceptions multidimensionnelles. Cela ne fait que vingt ans, à peu près, que la science s’y intéresse, et nous avons toutes les raisons de nous réjouir : des découvertes positives nous attendent, ces prochaines années, et dans les décennies à venir. Christina se dit prête à participer activement à un projet de recherche sur « le système scolaire du futur », car l’enfant des temps nouveaux est une cause qui lui tient à cœur.Aujourd’hui, en Suisse, comme ailleurs, on observe des approches prometteuses en la matière. De plus en plus de voix s’élèvent pour promouvoir l’idée d’une éducation individuelle à domicile et, fort heureusement, il existe d’ores et déjà bon nombre de projets scolaires alternatifs reposant sur une vision holistique de l’humain et du monde.Nous disposerions de ressources suffisantes pour associer, de temps en temps, les écoles à des exploitations agricoles, des jardins collectifs, des zoos, des projets en forêt, en montagne, sur les cours d’eau, des ateliers d’artisans, des entreprises industrielles ou technologiques holistiques. On pourrait aussi impliquer les élèves dans la vie sociale, par exemple, en les faisant participer à des projets d’aide organisés dans des maisons de retraite ou de repos, ou à des programmes communautaires d’utilité publique. On pourrait leur permettre d’exprimer leur créativité à travers la musique, la danse, le théâtre et les arts, mais également le sport, ou encore des formes de yoga et de méditation, de sorte que chacun pourrait choisir librement, en fonction de ses besoins. Tous devraient aussi pouvoir puiser, de leur propre chef, dans un panel de langues, de sciences humaines et naturelles, pour en faire un apprentissage épanoui. De nombreux enseignants se verraient alors assigner le rôle de directeur de projet ou de coach personnel. Des enseignants motivés à la retraite, ou d’autres séniors passionnés, pourraient aussi accompagner bénévolement des groupes d’élèves, pour leur faire profiter de leurs expériences et de leurs compétences. Et la liste des pistes à explorer est encore longue…Si l’on est prêt à se libérer du carcan de la pensée tridimensionnelle et à s’affranchir des actions uniquement motivées par des considérations matérielles, si l’on est prêt à adopter une vision élargie du monde et de l’humain, alors la fantaisie et la puissance de l’imagination ne connaissent presque pas de limites. Ce type d’adaptation et de transformation pourrait aller au-delà du domaine éducatif et toucher la science, la politique, le commerce, l’artisanat, l’art, etc. En effet, s’il est vrai que nous vivons dans un cosmos multidimensionnel et que chacun d’entre nous soit un être lumineux incarné, venu sur Terre pour accomplir une mission de vie précise, alors l’horizon des possibles et de ce qui fait sens s’agrandit considérablement.Pour peu que nous parvenions à faire preuve d’attention et de respect vis-à-vis de cette nouvelle génération d’enfants et de jeunes et à éviter de contrarier leur épanouissement personnel, nous aurons déjà, en tant que parents, apporté une contribution précieuse au service du grand Tout – à plus forte raison, si nous parvenons également à ouvrir notre conscience au Lumineux, à permettre à notre fréquence d’augmenter et à notre horizon de s’élargir. Si tel est le cas, nous aurons, devant nous, une ère de joie et de paix.Amour(Extrait du chapitre 25)« J’éprouve un amour égal pour tous », confie Christina, « pour tous les êtres vivants, tout simplement pour tout ce qui est. Ceci ne se limite pas aux humains, mais englobe aussi la terre, les animaux, les plantes et les pierres. Et je ne les aime pas uniquement quand je les vois, ou quand je les touche. Je les aime à chaque instant. »Elle rit en me tenant ces propos, car elle sait qu’ils ont l’air assez étranges à mes yeux. Mais ce principe d’amour a toujours guidé sa vie : elle aime réellement les pierres autant que les humains, les animaux ou notre planète. J’ai observé, à de multiples reprises, que Christina a la capacité de communiquer avec les différents êtres vivants. De son point de vue, tout est animé, vivant, et tous les êtres sont en constante interaction les uns avec les autres.Au sujet de l'amour elle dit également: De mon point de vue, il n’existe qu’un seul et unique amour. L’amour est amour, il est sans frontières, sans conditions, sans fin et sans distinction. L’amour est ce qui existe sans limite dans l’Univers, c’est une substance primaire, qui est à la base de tout ce qui existe. Je trouve très artificiel que des personnes prétendent en aimer certaines, alors qu’elles en méprisent d’autres, voire les haïssent. C’est invraisemblable, non ? L’amour véritable ne contient que de l’amour et rien d’autre. Comment peut-on, en même temps, aimer et haïr ? »Lumière et non-Lumière(Extrait du chapitre 12)J’ai appris, très vite, à connaître la manière dont Christina compose avec le « Bien » et le « Mal », c’est-à-dire avec la dualité de la Lumière et de la non-Lumière. Christina insiste toujours sur un fait : les humains portent, en eux, la Lumière du Divin, quel que soit le degré de destructivité de leur comportement actuel. Selon elle, tous les humains sur Terre sont, sans exception, des créatures divines, qui réalisent certaines expériences ici-bas. Quelques-uns ont, tout simplement, oublié qu’ils sont Lumière, tandis que d’autres, tout à fait conscients, œuvrent pour la propager davantage.Que Christina sache discerner aussi bien la Lumière que la non-Lumière est exceptionnel pour une adolescente de son âge. Je prends conscience qu’elle a toujours vécu sans juger ni déprécier les autres le moins du monde.Sa position : « Si l’on regarde un ensemble d’en haut, il est impossible d’en exclure des êtres particuliers ou de ne pas les aimer, car tout fait partie de la Création. C’est comme une mère qui observe ses enfants se disputer dans un bac à sable : même si certains se querellent entre eux, une mère éprouve le même amour pour tous ses enfants. »L’impuissance des puissants et le principe suprême de l’amour(Extrait du chapitre 33)Pour me réconforter, Christina m’assure que l’horrible période au niveau global est, fort heureusement, révolue depuis 2012. Grâce à l’augmentation continue de la vibration planétaire, les êtres obscurs ne cessent de perdre en influence et quittent massivement la planète. D’autre part, du fait de la réduction de la densité physique de la Terre, de nouveaux êtres obscurs ne parviennent plus à s’y incarner, leur énergie à faible vibration étant incompatible avec la vie d’ici-bas. En d’autres termes, plus l’énergie collective de la conscience divine est élevée, moins les énergies basses et destructrices trouvent un espace de vie sur Terre. Quelle bonne nouvelle !Je veux en savoir davantage : « J’ai tout de même l’impression que de très nombreux êtres obscurs continuent de sévir sur Terre, et d’y propager la peur et l’angoisse. Ils ne sont pas cantonnés aux dimensions subtiles, mais sont bel et bien présents dans la plupart des rouages du pouvoir tels que l’économie, la politique, l’armée, les religions, etc. À en croire les médias, il semblerait que le Mal et les forces destructrices sont de plus en plus présents, aujourd’hui, et emportent toujours plus de gens dans leur sillage. Je me trompe ? »« Oui, ce ne sont que des apparences », affirme-t-elle, « car en fait, ils ne constituent qu’une infime minorité, certes assez puissante. Du fait de l’augmentation constante de la vibration sur la Terre, ces forces sont sous pression, à présent. Ces dirigeants du Mal savent que la Terre est engagée dans un processus d’augmentation de la vibration et, aux quatre coins du monde, on les voit en proie à leurs angoisses existentielles. Leur crainte de perdre leur position de pouvoir (et donc leur source d’énergie) est bien plus grande que la peur éprouvée par le peuple non averti, face à la terreur, à la guerre et au chaos. Les forces obscures savent, depuis longtemps, ce qu’il adviendra de cette planète, et elles ont tout tenté, par le passé, pour maintenir sa vibration à un niveau bas. Pour ce faire, elles ont surtout propagé et attisé, sans relâche, la peur et l’effroi, afin de contrer l’élargissement collectif de la conscience. Et maintenant qu’elle sent que son heure approche, cette minorité autocratique réagit avec d’autant plus de hargne qu’elle subit une énorme pression.Beaucoup d’humains ne semblent pas mesurer l’ampleur de ces corrélations complexes. C’est pourquoi d’aucuns pensent que, face aux forces obscures qui sévissent, il faudrait répondre à la violence par des violences, des condamnations, des sanctions et des représailles. Mais cette stratégie ne fait que des perdants des deux côtés. Il serait préférable de ne pas considérer ces forces comme des ennemies, d’éviter de s’abaisser à leur niveau, mais plutôt de leur offrir des perspectives constructives dans une posture neutre et de leur donner, de la sorte, la possibilité de changer. »La sagesse et l’amour immenses que ma fille porte en elle sont, pour moi, une source intarissable d’étonnement. Bien qu’elle connaisse pertinemment les jeux de pouvoir qui se déroulent en coulisses, dans notre société, et bien qu’elle ait été, elle-même, persécutée et agressée avec la plus grande des brutalités par les êtres obscurs, elle n’éprouve à leur endroit ni ressentiment ni animosité.Dans un texte, qu’elle écrira plus tard, Christina explique le principe suprême de l’amour en ces termes : « Les humains et parfois des populations tout entières, qui souffrent d’un déficit d’amour, sont sensibles à la peur et à la violence. Ils mènent une vie de dépendance, de confusion et d’égoïsme. C’est pourquoi, ils attirent les êtres avides de pouvoir, manipulateurs, qui se nourrissent des vibrations de la peur. À l’échelle d’une nation, le manque d’amour collectif amène au pouvoir des êtres obscurs, assoiffés de puissances et capables de régir le chaos, né de l’absence des forces autorégulatrices de l’amour.Autant la force de vie est éprouvée sur le mode de l’amour, autant l’absence de lien avec le grand Tout est vécue sur le mode de l’égoïsme, de la peur et de la haine. Les personnes assoiffées de pouvoir se nourrissent de ce type de peurs. Un gouvernement sans amour ne pourra par conséquent jamais être libre, juste, idéaliste. Les populations trop craintives, trop égoïstes ou trop indécises pour voler de leurs propres ailes, choisissent des gouvernements non démocratiques pour diriger le peuple de manière violente, et mettre ainsi en cage tous ceux qui ont perdu la raison. Tant qu’un humain ou une population porteront, en eux, plus de peur que d’amour, la démocratie, aussi juste et sensée soit-elle, servira uniquement à hypnotiser les masses. Des pouvoirs autocratiques œuvrent dans les coulisses de ce monde. Leurs médias abreuvent les êtres humains de colères et de peurs, alors que les ennemis dont on leur parle sont purement et simplement imaginaires.Lorsque dominent la cupidité et la soif de pouvoir, de gloire, l’égo est porté aux nues, et l’épanouissement de la conscience de l’amour se trouve freiné. De tels systèmes sont voués à l’autodestruction. Désormais, le vrai changement doit venir de l’extérieur du système. Il doit venir des humains des temps nouveaux. En effet, les gouvernements obscurs, animés par le mensonge et la tromperie, ne sauraient résister face à la puissance d’un être humain véritablement mû par l’amour. Cette force de l’amour vient de l’âme et constitue le ferment de toute révolution sans violence. L’amour est la plus grande force de l’univers – dans la nature comme en chacun d’entre nous. Pour qu’il y ait une liberté et une égalité véritables entre les humains, il faut une population qui vive en harmonie avec les lois et la volonté divines, dans lesquelles l’amour est le terreau de tout ce qui existe. »Christina poursuit son exposé, et je l’écoute, impressionnée : « Dès qu’un élargissement de la conscience se produit chez une personne et que son troisième œil est activé (comme c’est le cas aujourd’hui pour beaucoup de gens), elle est en mesure de percevoir, outre la beauté du monde, ces figures subtiles de l’ombre. À partir de là, son processus d’apprentissage consiste à savoir comment réagir en présence de celles-ci. Agira-t-elle de manière constructive et bienveillante, avec sa perception élargie, ou se laissera-t-elle gagner par la peur, pour finir par se retirer de cette dimension ? Les humains peuvent, certes, avoir la certitude que ces êtres non lumineux de l’ombre existent, mais qu’en tout lieu et à tout moment, le Bien et le Lumineux sont présents et qu’ils peuvent se reconnaître en eux. Toute âme a, en permanence, le choix entre la non-Lumière et la Lumière. »Christina m’explique aussi que le niveau individuel d’énergie d’une personne détermine la façon dont elle réagit en présence de la Lumière et de la non-Lumière, au sein de notre dimension. Et, comme nous le savons, la seule force du libre-arbitre peut modifier ce niveau d’énergie. Elle conseille aux adultes d’être aussi authentiques que possible et de ne se laisser influencer ni par un modèle d’égo intérieur, ni par des manipulations extérieures. Ils ne devraient pas non plus entrer en conflit avec leur propre passé, ni se reprocher ce qu’ils ont fait ou omis de faire par le passé. Lorsque l’on parvient à être en harmonie avec soi-même, de cette manière, et à se libérer de tout poids inutile, la voie est libre pour l’élargissement de la conscience.Quant aux enfants des temps nouveaux, il leur est beaucoup plus facile d’augmenter leur niveau d’énergie, car leur conscience n’a pas encore été sabotée par autant de modèles destructeurs qu’ils auraient pu en amasser au cours d’une longue vie. Leur fréquence aussi est naturellement plus élevée et, pour bien des enfants d’aujourd’hui, la perception multidimensionnelle va complètement de soi.

28,00 CHF*

Christina, Book 2: The Vision of the Good
We are all equal in our innermost core. No one is more advanced than anyone else, no light is brighter than any other, and no task in life is more important than any other. We are all divine beings who are experiencing being human, and not human beings who are becoming divine. (Christina von Dreien)Book 2 of the best selling book series "Christina" – now in English translationChristina (born 2001) is a young woman from Toggenburg, Switzerland. She was born with greatly expanded consciousness and thus belongs to a new generation of young evolutionary thinkers who recognise, describe and live human existence as a complexity of quantum physics, neuropsychology and spirituality. She has always shown remarkable insight into today's world events and one cannot help but be astonished by her high ethics, her wisdom and inner peace that hint at a new dimension of being human.This second book continues the story – again from the perspective of her mother, Bernadette – of Christina’s development: the end of her school days, the revelation of her life plan and the impressive start of her work in public.Further topics in Book 2 are: the universal rules of life; how to follow our individual soul path and unfold our personal potential; support from our spiritual companions; practical tips for increasing individual and collective vibration frequency; the silent revolution of unconditional love; the importance of grounding for "time-change" people; the essential link between lateral thinking and spirituality; holistic science and positive technology; four possible consciousness orientation choices; the five-dimensional future of humanity on Earth and the approaching golden age.→ We deliver this book to all of Europe.Please note that Books 1, 2 and 3 are also available worldwide as eBooks. Please check your preferred eBook publishing platform for details.ContentsA new world viewNew cell structures and DNA strandsA quantum leap for humanityA brief history of the time-change peopleChristina’s incarnationsClaircognisance (Akasha Chronicle)Space-time structuresIndividual and collective frequency increaseThe silent revolution of unconditional loveCrystal consciousness and Christ consciousnessWhy me?How spirit and soul come into beingIncarnation and reincarnationOur energy system (chakras)Insights into the universeThe creation and evolution of humanityCosmic lifeThe Galactic Federation of Light (GFOL)Encounters with Mary and with JesusMemories of AtlantisThule, Inner Earth and other "myths"Collective increase of vibrationSt. Mary as an accompanying beingCybernetics, technology and artificial intelligenceGolden AgesThe five-dimensional futurePremonitions and day-to-day normalityA further testSigns of increasing peace energySphere beingsThe mirror of our timeStepping out of the system and mental freedomThe stones in our wallOn the verge of independenceThe book is publishedAudio book and first eventsChristina’s life plan is revealedSynchronicity and new projectsSolution of the rainbow figure mysteryOrgan donationsClosing remarks (letter by Christina)About the author"We Are Peace" – An Impulse from Christina von Dreien

28,00 CHF*

Christina, Livre 3: La Conscience engendre la paix
"On ne doit pas toujours avoir une raison d’être heureux. On peut aussi l’être tout simplement." (Christina von Dreien)Christina a vu le jour en 2001 dans la région suisse du Toggenbourg. Cette jeune femme est née avec une conscience très élargie et appartient, de ce fait, à une nouvelle génération de jeunes penseurs évolutionnaires, qui décrivent et expérimentent l’existence humaine à travers le prisme complexe de la physique quantique, de la neuropsychologie et de la spiritualité. Depuis toujours, Christina porte un regard singulier sur ce qui se passe aujourd’hui dans le monde. Son éthique, sa sagesse et sa paix intérieure subjuguantes laissent entrevoir une nouvelle dimension de l’humanité.Les deux premiers tomes de la série Christina – écrits par sa mère, Bernadette – racontent le début de l’histoire de Christina : les conditions exceptionnelles de sa naissance, son enfance et sa jeunesse ainsi que ses premières interventions publiques jusqu’au printemps 2018.Ce troisième tome est exclusivement composé à partir des mots de Christina. Il s’agit d’une compilation de propos tenus lors de ses séminaires et interviews de 2018 et 2019. Christina y expose qui nous sommes en vérité, nous les humains, pourquoi les conditions actuelles sur la Terre sont telles qu’elles sont, et dans quelle direction positive les choses sont susceptibles d’évoluer sur le plan global. Ce faisant, elle nous donne confiance et espoir en un futur de paix intérieure et extérieure et apporte de l’eau au moulin de ceux qui pressentent que, en dépit de tous les sombres présages, tout finira par aller bien.Les autres thèmes abordés dans le tome 3 sont les suivants : l’augmentation individuelle de la vibration ; la purification de l’âme ; l’être du corps et la communication cellulaire ; notre équipe spirituelle ; le grand jeu de l’oubli ; le karma et la puissance créatrice ; une école pour l’apprentissage basé sur le cœur ; la confiance dans le sentiment de notre cœur ; l’évolution de l’amour ; la mise en réseau spirituelle ; la joie de vivre et l’enjouement enfantins.Nous livrons ce livre dans toute l'Europe.

28,00 CHF*

Das kosmische Erbe
Die gegenwärtige Wendezeit im Licht der kosmisch-historischen Zusammenhänge: Die Vergangenheit war ganz anders, als die vorherrschenden Lehrmeinungen sagen, und auch unsere Zukunft wird ganz anders sein. Die Menschen entstanden nicht durch eine Tier-Evolution, sondern über eine INVOLUTION: Lichtwesen kamen aus höheren Dimensionen des Kosmos hinunter in die Verdichtung der Erde und wurden zu den ersten Menschen. Das bedeutet: Wir sind Träger eines kosmischen Erbes, sowohl im geistigen als auch im biologischen Sinn. Das geistige Erbe ist der hohe Auftrag, der uns hierher geführt hat, und das biologische Erbe ist die DNS, die als Transformator geistiger Informationen unsere irdische Existenz formt. Das geistige und genetische Erbgut der Menschen birgt höchste Potentiale in sich, unterliegt aber seit «grauer Vorzeit» verschiedensten Beeinflussungen und Programmierungen. In der heutigen Zeit des Wandels und Aufwachens haben die Menschen jedoch die Chance, wieder eine echte, verantwortungsvolle Freiheit zu finden. Bitte beachten Sie: Einen wertvollen Ersatz für das vergriffene Buch «Das kosmische Erbe» stellen die themenverwandten Werke von Susanne Aubry (Reihe: «Botschaften aus der geistigen Welt») dar, nämlich «Dein Wille geschehe jetzt!» und «Weil Ich dich liebe».

28,00 CHF*

Dein Wille geschehe jetzt! (Taschenbuch)
Der Klassiker jetzt erstmals als Taschenbuch: Wir leben heute in einer Zeit, in der sich vieles scheidet und entscheidet. Aus irdischen und auch aus höherdimensionalen, unsichtbaren Bereichen greifen dunkle Mächte nach der Menschheit. Gleichzeitig steht die Erde nach kosmischem Schöpfungsplan vor einer globalen Transformation. Aus den Welten des Lichts gelangen deshalb immer dringlichere Botschaften und Warnungen an die Menschen:  Welche Entscheidungen stehen bevor?  Wessen Wille wird geschehen?  Wie schützt man sich vor negativen Einflüssen?  Wie können wir auch in Zeiten extremer Bedrohung die höhere Sicht, die göttliche Liebe und das Gottvertrauen bewahren? Erfahren Sie in diesem historischen Buch, was Lichtwesen aus hohen und höchsten Dimensionen uns schon in den Jahren 1995-97 über die gegenwärtigen und zukünftigen Vorgänge auf der Erde mitteilten. Ihre Botschaften enthalten nicht nur einzigartige Perspektiven, Enthüllungen und Prophezeiungen, sondern sind auch eine unerschöpfliche, lebendige Quelle von persönlicher Kraft und Inspiration. Leseprobe Einleitung Heute ist kaum noch jemand wirklich überrascht, wenn man ihm sagt, daß große Veränderungen auf unseren Planeten und seine Bewohner zukommen, denn dies ist längst das tiefe innere Wissen eines jeden. Zudem erleben wir alle mehr oder weniger hautnah, wie das Klima umschlägt und wie sich Unwetter, Erdbeben und Überschwemmungen häufen. Was aber getan werden muß und getan werden kann, um für die bevorstehenden, sehr viel gewaltigeren Erdveränderungen gerüstet zu sein, ist in erschreckend geringem Maße bekannt. Es ist so wenig bekannt wie die Tatsache, daß die «Vereinten Nationen» bereits 1989 die neunziger Jahre als das Jahrzehnt der Katastrophenvorbeugung ausgerufen und die Regierungen der ganzen Welt aufgefordert haben, nationale Komitees einzurichten, damit sie Schutzvorkehrungen treffen und die Bevölkerungen auf das Vorhersehbare vorbereiten. Doch auf materielle Absicherungen, das ist gewiß, werden wir in den kommenden Jahren immer weniger bauen können. Gibt es nicht aber im Menschen selbst brachliegende Fähigkeiten, durch deren Aktivierung er Sicherheit vor äußeren Gefährdungen und Freiheit von Angst erringen kann, vielleicht sogar eine positive Einstellung zu den bevorstehenden Entwicklungen? So unglaublich es klingt, aber Beispiele aus vielen Kulturen und Zeitaltern zeigen, daß dem Menschen tatsächlich solche verborgenen Potentiale innewohnen, und dieses Buch möchte uns heute wieder einen Schlüssel zu diesen Potentialen reichen. Genauer: Intelligenzen aus höheren Ebenen reichen uns über dieses Buch den Schlüssel, um uns zu helfen, wieder zu einem tieferen Verständnis unserer eigenen Möglichkeiten zu gelangen. Stets gab es Menschen, die um Hilfe aus den geistigen Bereichen gebeten haben, und immer ist sie ihnen auch gewährt worden. Allerdings haben sie oft nicht bedacht, daß sie ihrerseits die Voraussetzungen schaffen müssen, damit die erteilten Antworten sie auch erreichen können. Um Informationen aus höheren Dimensionen aufzunehmen, bedarf es eben nicht nur der physischen, sondern auch der geistigen Augen und Ohren. In Zeiten großer Umbrüche und großer Bedrängnis indes wählen die Wesen des Lichtes vermehrt sensitive Menschen, um über sie ihre Botschaften in einer für alle verständlichen Sprache zu vermitteln. Dies allerdings immer mit dem Ziel, einen jeden von uns zu befähigen, selbst Kontakt mit den Lichtbereichen aufzunehmen, damit wir uns, vor allem auch in Krisensituationen, selbständig mit der eigenen geistigen Führung verbinden können und so immer mehr das wahre Selbst, die eigene spirituelle Identität, erkennen. Dazu bedarf es der Kenntnis geistiger Gesetzmäßigkeiten, die heute jedoch den meisten Menschen fremd sind. Deswegen mangelt es auch weithin an praktischen Erfahrungen eines Kontaktes mit den Wesen der höheren Dimensionen. Und so ist die Vermittlung dieser geistigen Gesetzmäßigkeiten eines der Hauptanliegen in den Botschaften, die uns in dieser Zeit erreichen. Ein deutliches Beispiel hierfür sind die Botschaften, die im vorliegenden Buch veröffentlicht werden. Sie sollten nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit einem offenen Herzen gelesen werden. Dadurch wird es möglich, im eigenen Sein die Schwingung der Quelle zu erfahren, denn aus jeder Zeile dieser Übermittlungen spricht eine so bedingungslose Liebe und eine so große Geduld mit uns Menschen, daß wir uns von Seite zu Seite immer mehr wie von einer wärmenden Energie umfangen fühlen: eine außergewöhnliche Hilfe für eine außergewöhnliche Zeit. Diese Hilfe will uns zum einen anleiten, wie wir das Kommende unbeschadet überstehen können. «Es liegt in unserem Auftrag, euch wieder an eure Fähigkeiten zu erinnern und euch zu lehren, sie wieder zu beherrschen, so daß ihr das Wissen und die Kraft erlangt, euch in völliger Freiheit und Unabhängigkeit selbst zu helfen.» Zum anderen werden wir durch zahlreiche Prophezeiungen auf die künftigen Ereignisse vorbereitet. Diese Voraussagen haben deutlich erkennbar begonnen, sich zu bewahrheiten. Dies zeigen die immer stärker tobenden Elemente der Natur, die wachsende Ozonbelastung und Radioaktivität, die vermehrten Flugzeugabstürze und das Auftauchen vieler bislang unbekannter Viruserkrankungen. Viele weitere Geschehnisse sind angekündigt, so die Überflutungen unter anderem an der Nordseeküste oder die Erschwerung der Trinkwasserversorgung, um nur zwei Beispiele zu nennen. Aus der Sicht der geistigen Welt ist es aber verfehlt, die kommenden Geschehnisse unter dem Katastrophenaspekt zu betrachten. Sie stellen nichts anderes dar als die Geburtswehen vor einem einzigartigen erdgeschichtlichen Evolutionssprung, der es sowohl dem Planeten als auch seinen Bewohnern ermöglicht, auf eine höhere Stufe des Seins aufzusteigen. «Die Qualität dieser Zeit», so hieß es in der Kundgabe vom 4. Februar 1995, «ist von einzigartiger Wichtigkeit, und ich möchte sagen: einmalig in der Menschheitsgeschichte. Die geistigen Wesen schauen in großer Ehrfurcht auf die Dinge, die in der Entwicklung eures Seins nun bevorstehen.» An anderer Stelle heißt es, daß die Menschen «in eine immer größere Bereitschaft gelangen werden, die Hilfen aus unseren Bereichen dankbar anzunehmen.» Eine dieser Hilfen ist der breite Strom von Informationen, die hier wie in den Folgebänden protokolliert werden. Sie vermitteln Mut, Hoffnung und Freude sowie das Wissen, wie wir, statt ängstliche Opfer zu sein, diese Periode einer bahnbrechenden Wende mitgestalten können. Seit Januar 1995 trafen sich im Raum München Gruppen von Menschen aus den verschiedensten Berufen zu den Seminaren und Arbeitskreisen, in denen Susanne Osswald als mediale Mittlerin die hier aufgeschriebenen Botschaften empfing. Am Anfang der medialen Arbeit von Susanne standen sogenannte Schutzgeistsitzungen, in denen der geistige Führer des jeweiligen Besuchers durch sie sprach. Eines Tages wurde sie von der geistigen Welt gefragt, ob sie bereit sei, auch Wesenheiten aus höheren Dimensionen durch sich sprechen zu lassen. Sie sagte freudig ja, wohl wissend, daß dieser Kontakt mit ungewohnt hohen Energien für den physischen Körper anfänglich sehr strapazierend wirkt. Sie ahnte jedoch nicht, daß sie schließlich ein Medium jener hohen Wesenheiten werden würde, deren Botschaften im folgenden zu lesen sind. Genau genommen hätte sie dies selbst vorher kaum für denkbar gehalten, nicht anders als vielleicht mancher Leser, der mit Erstaunen zum ersten Male hört, daß der, der bereits vor zweitausend Jahren auf der Erde lehrte, tatsächlich durch Menschen, die unter uns leben, sprechen soll. Zweifel solcher Art dürfen gewiß nicht vorschnell als Kleingläubigkeit abgetan werden, erwachsen sie doch häufig aus einer großen Ehrfurcht vor einem solchen Geschehen, einer Ehrfurcht, die Achtung verdient. Die außergewöhnlichen Begegnungen mit der geistigen Welt während der erwähnten Zusammenkünfte blieben selbst für etliche von denen, die sie miterlebten, bis heute unfaßbar, auch wenn sie stets tief berührt waren von der besonderen Liebesenergie, die sich natürlich in den Schwingungen des gesprochenen Wortes noch spürbarer vermittelt als durch den geschriebenen Text. Auch für die Leserinnen und Leser wird schließlich das eigene Erspüren dieser Energien und der Wirkung auf ihr Inneres die einzig erlangbare Gewißheit sein. Das Erkennen der Reinheit einer Botschaft ist eine bleibende Herausforderung für einen jeden von uns und eine Schulung, kritisch-wachsam zu sein und zugleich offen zu bleiben für Übermittlungen aus den höheren Dimensionen. Diese Übermittlungen ergossen sich in einem solchen Reichtum über die Besucher der Seminare, daß sich ihnen die Bedeutung einzelner Informationen manches Mal erst sehr viel später erschloß. Im Rückblick standen alle oft voller Bewunderung und Dank vor der großen Weisheit, mit der die geistige Welt das Lehrprogramm ins Werk setzte. Die eintägigen und die späteren dreitägigen Seminare fanden jeweils aufgrund eines Hinweises aus der geistigen Welt statt, und stets saß Susanne zu Beginn vor der versammelten Gruppe, ohne zu wissen, wie sich der Ablauf gestalten würde. Deshalb gab es auch keine Prospekte oder sonstige Werbung. Wer von den Treffen gehört hatte und dazustoßen wollte, teilte sein Interesse schriftlich mit. Die Adressen wurden gesammelt, und sobald ein neuer Termin feststand, erhielten die Interessenten eine Einladung. Es war immer wieder überraschend zu sehen, wie die geistigen Führer dieser Menschen dafür Sorge trugen, daß immer diejenigen zusammenkamen, die für das jeweilige Schwerpunktthema prädestiniert schienen, ob es nun um Fragen der Gesundheit, der Umwelt, des Friedens, der Philosophie, der Kreativität, der Forschung oder der persönlichen Transformation ging « Themenbereiche, die im weiteren Verlauf in verschiedenen Arbeitskreisen vertiefend behandelt wurden. Daraus entwickelte sich eine geistige Schule, die 1996 den Namen TERRAMOR annahm. (Die Verbindung der Wörter Terra und Amor soll die Liebe zur Erde und ihren Geschöpfen zum Ausdruck bringen.) Ende 1997 erhielten die beiden Autoren dieses Buches den Auftrag, anstelle weiterer Seminarveranstaltungen die in großer Zahl auf Tonband vorhandenen Durchsagen zu veröffentlichen und so für einen größeren Kreis von Menschen zugänglich zu machen. Im Physischen sei die Arbeit der geistigen Schule TERRAMOR, so hieß es, vorerst abgeschlossen. Das vorliegende Buch enthält hauptsächlich die Botschaften der ersten Jahreshälfte 1995. So wie im Laufe der Zeit die Aufnahmebereitschaft der Zuhörer wuchs und die Vertrautheit Susannes mit den hohen Energiefrequenzen zunahm, ist auch in den Kundgaben von 1995 bis 1998 eine Entwicklung, eine Steigerung unverkennbar - im Gewicht der Aussagen wie in ihrem sprachlichen Gewand. Davon mag der Text «Betrachtet das Samenkorn» am Schluß von Teil I einen Eindruck vermitteln. Aus aktuellen Gründen wurde der Teil II über Ernährung und Transformation angefügt, weil inzwischen immer mehr Menschen im Verlaufe ihrer Entwicklungsprozesse mit diesem Thema konfrontiert werden. Die bisher erhaltenen Hinweise zur Umstellung der Ernährung zeigen, wie liebevoll sich die geistigen Wesenheiten auch dieser Fragen annehmen. Möge der Samen der Hoffnung, den die Lichtwesen so überreich gesät haben, in unser aller Herzen aufgehen! Denn in dieser so bedeutungsvollen Zeit bedarf es vieler beherzter Menschen, die den Glauben an die große Kraft der Liebe nicht verloren haben. Gemeinsam mit ihnen wollen die geistigen Freunde und Lichtboten jene Brücke der höheren Erkenntnis bauen, über die wir unbeschadet durch die gegenwärtige Zeit der Transformation gehen können. Für uns alle, die wir diesen noch nie dagewesenen Wandel miterleben, ist es eine einzigartige Herausforderung, bei der Neugeburt von Erde und Mensch aktiv auf der physischen Ebene mitzuwirken. Karl Schnelting, im April 1998 Das neue Vaterunser 1. April 1995 Ihr über alles geliebte Erdenseelen, wir begrüßen euch in großer Freude und mit Dank ob des Empfangs. Wir sind in einer Vielzahl um euch versammelt und kommen aus der Einheit zu euch. Der eine, der nun auf diese Weise zu euch spricht, ist tief verbunden mit dem Bewußtsein eines jeglichen von euch. So hört denn und nehmt die Stimme wahr, die ihr einst schon einmal vernommen habt! So sei dies der erste Schritt in diesem Zusammensein des Lernens: Erkennt den, der zu euch spricht! Geht nun zuerst in die bewußte Bereitschaft und in das bewußte öffnen von Seele und Geist, so daß die Kraft des Ursprungs zu euch gelangen kann, die da die Liebe selbst ist! Ihr habt erfahren, daß euer Körper, eure Seele und euer Geist sich in immer schneller werdenden Schritten in einen anderen Seinszustand hinein entwickeln. So werdet ihr bereits der künftigen Erdatmosphäre angepaßt. Der Erdball verändert sich in derselben Weise wie ihr. So wird in den kommenden Zeiten nur der lebensfähig sein, der mitwächst, sich mitentwickelt und versteht, was in seinem Leben geschieht. Ihr wurdet schon lange für diesen Augenblick vorbereitet, und ihr seid nicht zufällig zusammengekommen, nein. Hinter all dem steht ein seit langem ersonnener Plan der Weisheit. Ihr habt einst alle ja dazu gesagt, ihn zu verwirklichen. Doch ihr werdet, jeder für sich, im Bereich seines Wirkens von vielerlei Gegebenheiten, Energien und Einflüssen angefochten, und so will ich heute zu euch von den Bäumen sprechen. Die Bäume sind euch in ihrer Wesenheit ein Vorbild, durch diese Zeit zu gehen. Sie stehen da in der Kraft, in der Beständigkeit und in der Treue, und ihr Bestreben ist es, durch ihr Dasein der Welt zu geben, was das Leben auf ihr erhält. Sie dienen dem Leben, und sie dienen euch, damit ihr atmen könnt. Ein jeder Baum weiß um seinen Ursprung und seinen Werdegang. Der Geist im Baum ist sich seiner selbst bewußt. Es war sein Plan und Wille, durch sein Dasein dem Einen, dem Höchsten, und auch dem Menschen und aller Erdenkreatur zu dienen. Der Baum hat seine Äste nach oben gerichtet. Er weiß, daß ihm die Kraft und das Licht von oben zuströmen. So tut es den Bäumen gleich, euren Brüdern in anderer Gestalt! Erhebt eure Hände und schaut mit euren Augen nach oben und haltet an dem Licht und an der Liebe fest, die zu euch gelangen wollen, und wirkt, damit das Kommende beschleunigt wird! Das Schicksal ist in euren Händen. Ein jeder Gedanke und ein jedes Gefühl, die ihr in das Universum sendet, ziehen das Kommende an oder stoßen es ab. So seid denn weise in eurem Sein und wißt, euer Tun ist von großer Bedeutung! So überprüft euch, ein jeder für sich, beständig in allen Gefühlen, die in euch geboren werden! Eure Gedanken und Gefühle sind es, die das Neue in dieser Welt erschaffen. Tut es euren Brüdern, den Bäumen, gleich, die sich für das Leben und für den Bruder hingegeben haben. Das Atmen des Baumes bewirkt die Umwandlung der Luft und macht es möglich, in dieser Atmosphäre zu leben. Seid ihr diejenigen, die durch ihr Denken, Fühlen und Handeln das Leben der neuen Welt ermöglichen! Durch die Kraft der vielen Lichtenergien, die ständig euren Erdball erreichen, wird die Qualität alles Vorhandenen aktiviert, und so entstand der Kampf zwischen Schatten und Licht. Ihr zählt zu denen, die im Lichte stehen, und der Schatten geht immer mehr zurück. Seid wie die Bäume: Lebt und atmet nicht für euch selbst! Lebt und atmet, denkt und fühlt für die, die um euch sind! Seht, ihr seid in diese Zeit hineingeboren, nicht um den Weg allein zu gehen, sondern um euch immer inniger zu verbinden und in der Begegnung mit den anderen eure Kräfte zu verdoppeln. So laßt eure Liebe zu einem Kreis zusammenwachsen, der das ganze Erdenrund umfängt! Wenn ihr den Kreis geschlossen und den Erdball umfangen habt, ist es möglich, das neue Jerusalem in die Materie hinabzubringen. Die Stadt der Herrlichkeit ist aus der Liebe selbst erbaut. Es gibt dort keine Nacht, nur den Tag, und es gibt dort nur den Frieden. Noch seid ihr einzelne Punkte, die verteilt aus sich heraus leuchten. Verbindet euch, auf daß euer Leuchten sich verstärke! Zieht das Licht von oben in die Dunkelheit hinab, denn sie bedeutet Unwissenheit, Leid, Ungemach, Krankheit, Haß und Krieg. Viele sind auf die Erde entsandt, euch zu verwirren und euch von eurem Plan abzulenken. So seid wachsam, ihr Geliebten, ihr Wertvollen, in deren Händen die Möglichkeit der Veränderung und der Hilfe liegt. Nehmt immer wieder Zuflucht zum Gebet! Es ist die Brücke zur Heimat des Lichtes, aus der ihr einst kamt. So will ich euch heute eine neue Brücke bauen, wie einst vor langer Zeit.* Ich gebe euch ein neues Gebet, mit dem ihr die Herrlichkeit des Kommenden herbeirufen sollt. Begebt euch in die Kraft dieses Gebetes und wißt, daß es das Neue mit Mächtigkeit zur Erde ziehen wird! Unser Vater der Du bist in uns, um uns und überall, Dein Name, der da ist Weisheit, Unendlichkeit und Liebe, werde geheiligt. Dein uns verheißenes Reich komme jetzt. Dein Wille geschehe in allen Universen. Gib uns das neue Brot für unseren neuen Leib. Verwandle all unsere angesammelte Schuld durch die Kraft Deiner Gnade, und führe uns durch die Versuchung der Dunkelheit mit Deinem Licht. Denn Dein ist und Dein bleibt das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. Das Amen ist das Ja des Herzens, und das Herz ist die Wohnung der Seele. Wenn ihr gemeinsam betet, ruft ihr mit Macht, und die Verwandlung wird um ein Vielfaches schneller geschehen. Geht mit diesem neuen Gebet durch eure Tage! In seinen Worten ist Kraft. Ihr werdet spüren und sehen, wie dieses Gebet das Leben und die Menschen verändert. Diese Worte des Gebets wurden euch gegeben, die ihr befugt und befähigt seid, das Licht in die Welt zu bringen. Erhellt die Dunkelheit der Erde und laßt eure Liebe leuchten! Das Licht ist Wissen und Verstehen. Die Liebe ist die Kraft, die alles trägt. Haltet euch nicht für zu klein und zu gering, denn die großen Dinge sind den Kleinen gegeben, und im Einfachen liegt das Gelingen. Denkt immer wieder an eure Brüder, die Bäume, die auf nichts anderes sinnen, als aus Liebe der ganzen Welt zu dienen! Seid die Bäume der Erde, die ihre Hände hinaufstrecken und um Kraft und Hilfe rufen. So wißt, wenn ihr dieses Gebet in eurem Herzen bewegt, wird im Diesseits und im Jenseits die Unendlichkeit bewegt, und der Wille des Vaters wird sich mit Macht und Schnelligkeit vollziehen. Wenn ihr also in eurem Herzen die neue Erde wünscht, sprecht dieses Gebet! Stellt euren Willen unter den des Vaters, dann kann der Vater in das Geschehen auf der Erde eingreifen. Er wird eingreifen und Einhalt gebieten, Er wird trennen und säubern, und Er wird auferstehen lassen. Das, was ihr im Augenblick vollzieht, ist nichts anderes als eure Wiedergeburt. Die Geburt geschieht nicht in einem Augenblick, sie ist ein Prozeß in vielen Zügen. Ihr seid diejenigen, die neu geboren werden, zusammen mit der Erde. Legt eure Hände um den Erdball und schickt dem Heimatboden, der euch trägt und nährt, aus eurem Herzen Liebe! In vielen Zeiten hat die Erde euch getragen. Nun wendet euch mit eurer Liebe ihren Schmerzen zu! Wartet nicht auf solche, die durch schlaue Reden und vermeintlich vollkommene Errungenschaften die Wende bringen, nein. Den Einfachen und den Kleinen, den Reinen und den Ehrlichen ist es gegeben. Seid das Licht der Welt, so wie es euch einst gezeigt und gesagt wurde!* Von weit her seid ihr gekommen und habt in eurem Herzen meine Stimme wohl erkannt. So geht und wirkt, wirkt aus eurem eigenen Selbst, bindet euch immer wieder aufs neue an die Quelle an, die euch unermüdlich, unablässig in alle Ewigkeit speist. Es ist an euch, die Brücken zu schlagen, die Schritte zu gehen. Erwacht und erkennt immer mehr eure Mächtigkeit! Ihr seid die Werkzeuge, die gesandt sind. Alles ist in euch, was ihr braucht, um zu bestehen, um wachsen und verändern zu können, und vieles wird euch in Bälde wiedergegeben werden. So bereitet euch vor, damit ihr die großen geistigen Geschenke empfangen könnt, denn sie sind von einer Herrlichkeit, die ihr in diesem Augenblick noch nicht verstehen und ertragen könntet. So wacht auf, geliebte Erdenseelen, damit euch das einstmals Verheißene zuteil werden kann! Verbindet euch untereinander und immer wieder aufs neue mit der Quelle, dem Ursprung, dem Licht! Und seid ganz ohne Furcht, denn alle scheinbare Macht wird in einem Nu, in einem Augenblick hinweggenommen werden. Bald wird vieles durch die Elemente und durch des Menschen Hand geschehen. Viele von außerhalb greifen nach dem Erdball und begehren die Macht über ihn. Habt keine Furcht! Ihr seid eingebunden in Segen, Schutz und Geborgenheit, und von einem Augenblick zum anderen wird die Kraft in euch erhöht. Seid wie die Bäume! Steht mit euren Füßen fest auf dieser Welt und sagt mit jedem Schritt dem Erdball Dank, schenkt ihm eure Liebe und laßt ihn wissen, daß ihr ihn ehrt und achtet! Ihr seid die, die unablässig wachsen, und niemand vermag wider euch anzutreten, denn eure Kraft hat sich verselbständigt und geht unaufhaltsam durch Zeit und Raum geradewegs zum Ziel, zum Sieg. So fürchtet nichts, erhebt vielmehr eure Augen und blickt in den kommenden Morgen, denn alles, was wider euch, was wider das Licht und die Liebe streitet, wird bald gehen. Ihr seid die Kinder des Lichts. Sie werden versuchen, euch mit vielerlei Dingen zu verführen. Bleibt immer treu und wißt, Glanz und Ruhm und Geld dieser Erde sind vergänglich und verfaulen! Laßt euch nicht hinabziehen in die dichte Materie! Die Erde schwingt sich in ein höheres Sein, und alles, was tief und materiell schwingt, wird einen anderen Weg gehen. Seid wachsam, denn im Diesseits wie im Jenseits sind viele Völker und Heerscharen versammelt, die die kleine Weile, die noch bleibt, nutzen wollen, euch mit hinabzuziehen in die tiefe Dichte der Materie, in die Dunkelheit. Sie versuchen, auf allen Ebenen zu euch zu gelangen, um sich von eurem Licht, von eurer Liebe zu ernähren und die gewonnene Kraft für ihre eigenen Pläne zu benutzen. Und so werden sie euch unter vielen Masken und mit großen Tarnungen in die Versuchung führen. Etliche unter euch sind auf dem Weg des Lernens und Suchens. Sie sollen verführt werden durch die scheinbaren Wissenschaften, die Desinformationen in vielerlei Hinsicht darstellen und euren Geist ablenken, verwirren und aushöhlen. So prüft alles mit eurem Herzen! Es ist die Wohnung der Seele, und die Seele ist vollkommen. Prüft, was zu euch gelangen will, auf allen Ebenen! Wenn ihr in eurem Herzen auch nur einen kleinen Funken des Unbehagens spürt, weist es weit von euch! Licht ist Wahrheit und Weisheit, und die Wahrheit ist einfach und für jeden verständlich. Prüft, ob ihr das euch Gegebene versteht, und sonst trennt euch davon! So wie wir das neue Jerusalem im Geistigen erbaut haben, sollt ihr es nun im Irdischen erbauen. Wenn die Pläne vollendet sind, wird der Baumeister erscheinen. Geht durch die Dunkelheit mit dem Bewußtsein, daß ihr das Licht seid, das gesandt ist, das Licht der anderen anzuzünden! Vieles wird euch gegeben, das ihr denen weitergeben sollt, die schwach und unwissend sind. Behaltet es nicht für euch! In diesem Augenblick sind viele Boten um euch, die euch umfangen und segnen. Geht in die Stille und betrachtet mit eurem geistigen Auge euer jetziges Sein. Ihr seht die noch unerlösten Aspekte und die Dunkelheiten in euch! Übergebt sie den Boten des Lichts, die sie zum Thron des Vaters tragen. Dort werden sie umgewandelt werden. Dann erhaltet ihr sie zurück, und so gelangt ihr nach und nach in die Vollkommenheit. Trachtet nach der Liebe! Ihr allein sollt ihr dienen! Dann werden wir uns dereinst wieder begegnen. Ich umarme euch alle in der Unendlichkeit der Liebe. Seid gesegnet! Gott zum Gruße! Die Stimme, die ihr kennt. Zu Beginn der Botschaft wurden die Zuhörer aufgefordert: «Erkennt den, der zu euch spricht!» So wurden sie sanft an die zunächst unfaßbare Tatsache herangeführt, daß der sein Wort an sie richtete, der bereits vor zweitausend Jahren auf der Erde das Vaterunser gelehrt hatte. Inzwischen hat er viele Male die Herzen der Seminarteilnehmer eingenommen, und viele Male flossen Tränen der Rührung und der Freude. Die Anwesenden spürten häufig bereits nach den allerersten Worten seine unverkennbare besondere Liebesausstrahlung. Ja, zunehmend häufiger nahmen die Menschen, bevor er überhaupt durch Susanne zu sprechen begonnen hatte, seine Energie im Raum wahr und wußten, wer das Wort an sie richten würde. Mit dem neuen Vaterunser und seiner besonderen Bedeutung wurden in einzelnen Fällen die Menschen auch in Schutzgeistsitzungen bekanntgemacht. So hieß es einmal in einer Sitzung im Juli 1996: Dieses Gebet manifestiert sich als eine große Kraft in den Seelen-bewußtseinsebenen der Menschen. Diese Kraft ist ein Schlüssel, der ihre Energiekörper in höhere Frequenzen einschwingen wird. Und in dem Augenblick, da sie höher schwingen, haben sie direkten Zugang zu ihren geistigen Führern und werden sodann von ihnen weitere Hilfe erfahren. Bittet um das neue Brot für den neuen Leib! Die Körper der Menschen, die überleben werden, haben eine andere Konsistenz. Die physische Materie wird nicht mehr in derselben Dichte sein. So bittet also um das neue Brot, damit dieser neue Leib sich gestalten kann. Bittet, daß das verheißene Reich jetzt komme, und die Tage der Tränen werden sich verkürzen.

18,00 CHF*

Der Kampf mit dem Wertlosen
«Wären uns nur die Schätze des Orients zugänglich wie die des Altertums! Welche neue Quelle von Poesie könnte uns aus Indien fließen!» (Friedrich von Schlegel, 1800) Die Schätze des Ostens sind uns mittlerweile genauso zugänglich wie des des Altertums. Doch bis heute ist aus dieser Quelle kaum geschöpft worden, obwohl sie für jeden Bereich des Lebens faszinierende, ja revolutionäre Dimensionen eröffnet. Armin Risis Gedichtband «Der Kampf mit dem Wertlosen» ist eine Rückbesinnung auf diese ursprünglichen Quellen und Werte und beweist in ihrem Licht, daß der Mensch heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, in einer Wert-losen Existenz gefangen ist. Wer sich die Zeit nimmt, auf die lyrischen Meditationen dieses Buches einzugehen, wird in sich selbst den Grenzen dieser Gefangenschaft begegnen. Denn: «Erst wenn sich ein Gefangener befreien will, merkt er, daß er gefangen ist.» «Der Kampf mit dem Wertlosen» ist eine Aufforderung zu dieser Befreiung, formuliert mit geistreicher Sprache, tiefem Gedankengang und erstaunlicher Vielseitigkeit des Stiles - eine einzigartige «indische» Lektüre, die den Leser herausfordert und herkömmliche Werte hinterfragt.Leseprobe Auszüge Einleitung Themenwechsel Sprache ist Spiegel des Denkens und Denken der Spiegel der Seele. Deshalb ist Pflege des Worts Pflege des Spiegels der Seel'. Die vorliegende Sammlung von Gedichten verstehe ich als ein literarisches Werk und nicht so sehr als ein philosophisches oder religiöses. Sie soll also eine abwechslungsreiche Lektüre bieten, die das ästhetische Gefühl und das auf lyrischen Klang gestimmte Ohr zufriedenstellt sowie stellenweise den Leser herausfordert, ihm einen Spiegel vorhält oder eigene Gedankengänge auslöst. Gleichzeitig jedoch wird der Leser schnell erkennen, daß ein devotionaler philosophischer und religiöser Geist all meine Verse durchatmet, denn dies entspricht meiner Grundhaltung, die ich nun, nach dem Durchlaufen von vielen Leben im Kreis der Wiedergeburten, entwickelt habe. Deshalb möchte ich als Einleitung näher auf diese Grundhaltung eingehen, um gewisse Zusatzinformationen, die mir für die Lektüre wichtig erscheinen, zu vermitteln, aber einfach auch, um Mißverständnissen vorzubeugen. Mißverständnisse könnten tatsächlich auftreten, denn die Bereiche, in denen ich mich bewege und wohl fühle, gehören heute zu den verkümmertsten, nämlich Philosophie und Religion (und zwar im Sinn der universalen und ältesten Definition, so wie sie in den Veden* zu finden ist). Die erste Frage, auf die ich eingehen möchte, lautet deshalb: "Was ist Philosophie?" Und dies schließt in der Konsequenz auch die Frage mit ein: "Was ist Religion?" * Veden: vom Sanskritwort veda, "Wissen". Sammelbegriff für die heiligen Schriften der altindischen Hochkultur. Philosophie ist heute weitgehend verkümmert und - bewußt oder unbewußt - atheistisch geworden bzw. beeinflußt worden. Dies sehen wir daran, daß sie um entscheidende Inhalte beschnitten worden ist, ja gewisse Begriffe und Fragestellungen sind heute praktisch tabu, kein "Philosoph" nimmt sie mehr in den Mund, da er sich sonst im Kreis der aufgeklärten Menschen des 20. Jahrhunderts sogleich verdächtig machen würde. Ich denke hier an die Begriffe "absolut" und "absolute Wahrheit". Viele, die meisten (Sie auch?), zucken zusammen: "Nein, nicht wieder! Genau das haben wir überwunden! Es gibt nichts Absolutes, zumindest kann niemand behaupten, das Absolute oder die absolute Wahrheit zu kennen." Und wenn jemand diese Worte verwendet und darüber diskutieren will, wird er sogleich des Sektierertums und des Fanatismus' bezichtigt. Also ist die Philosophie offensichtlich genau um diese Diskussion beschnitten worden - weil sie auf einen einfachen, aber verhängnisvollen Denkfehler hereingefallen ist. (Die Diskussion des Absoluten ist hingegen in der vedischen Philosophie das zentrale Anliegen.) Der Denkfehler besteht darin, daß die Aussage "Es gibt nichts Absolutes" in sich selbst eine absolute Aussage darstellt und eine absolute Wahrheit postuliert, in diesem Fall, daß es keine absolute Wahrheit gibt. Die entscheidende Frage lautet also nicht: "Gibt es eine absolute Wahrheit?", sondern: "Was ist die absolute Wahrheit?" Denn selbst wenn es keine gibt, ist diese Realität der Inexistenz des Absoluten die "absolute Wahrheit". Es gibt also auf jeden Fall eine absolute Wahrheit, und es wäre die vorrangigste Aufgabe der Philosophen, herauszufinden, worin diese besteht, oder dies zumindest zu diskutieren. Doch genau diese dringliche Diskussion über die absolute Wahrheit ist völlig verlorengegangen, und deshalb wagte ich eingangs die Aussage, Philosophie sei heute verkümmert, atheistisch und beschnitten. Individuell wird sich jeder Mensch während irgendeiner Phase seines Lebens diese Fragen stellen, dann aber in seiner Umgebung leider kaum Resonanz oder Antwort finden. Was mich betrifft, so fand ich Antwort (und auch die Fragestellung) erst in der vedischen Philosophie und im Kreis jener, die danach leben. Diese Erweiterung des Bewußtseins um den Aspekt des Absoluten hat mich nachhaltig geprägt und hat auch die entscheidende Inspiration ausgelöst, die meine Schreibtätigkeit erneuerte. "Der Kampf mit dem Wertlosen" ist eine der Früchte hiervon. "Wertlos" ist nach meiner Meinung alles, was nicht mit dem Absoluten in Verbindung steht. "Absolut" heißt nicht absolutistisch, diktatorisch, besserwisserisch oder alleinseligmachend, sondern ist ein rein philosophischer Begriff, dem Lateinischen absolutus (wörtl. "losgelöst") entliehen. Absolut bedeutet: "das, was von allem Relativen losgelöst ist", mit anderen Worten: "das, zu dem alles Relative in Beziehung steht", "das, von dem alles Relative abhängig ist". Das Relative, d.h. alles Vergängliche in unserer phänomenalen Welt, kann einen wahren Wert bekommen, wenn es mit dem Absoluten in Verbindung gebracht wird. Die Herstellung dieser Verbindung wird im Sanskrit yoga genannt. Yoga heißt wörtlich "Verbindung". In der Notwendigkeit, das Relative mit dem Absoluten zu verbinden, treffen sich Philosophie, Yoga und Religion, denn Religion, vom lateinischen Wort religio, heißt wörtlich ebenfalls nichts anderes als "Verbindung" oder "Wiederverbindung (mit Gott)". Auf dieser Verbindung und in der Bemühung um entsprechende praktische Realisation und Meditation (Ausrichtung des Geistes auf diese Verbindung) beruhen all meine Gedichte und sind somit auch lyrischer Ausdruck der vedischen Grundhaltung. Daher der Untertitel "Lyrische Meditationen". A.R., im März 1992 Ausschnitte Die Ausstellung 1 Hohl verhallen meine Schritte In der leeren Galerie, Wo an alten Bilderwänden Ich allein vorüberzieh. Langsam schreit ich durch die Mitte Auf dem dumpfen, langen Gang. An Vitrinen und an Ständen Voller Staub schreit ich entlang. 2 Links und rechts nach alten Spuren Streift mein suchend Blick umher, Von Gemälden und Skulpturen Hin zu Schädeln, schal und leer. Hier im Staub erkenn ich Knochen, Unbestimmt, ob Mensch, ob Tier, Und ein Kopf, der einst gesprochen, Grinst nun kalt hinauf zu mir. Schaudernd staun ich, und ich wende Lieber mich zum nächsten hin, Lese, nehm es in die Hände: Büste einer Königin. Hinter Glas seh ich Gemälde, Gold und Schmuck aus Babylon. Stimmen aus dem Leichenfelde Bannte ihre Schrift in Ton. Sieh, die goldnen Salbenschalen Aus des Königs Mumiengruft. Auf dem Antlitz stehn die Qualen Seines Tods in Samt und Duft. Wieder schaudre ich und weiche, Leder nur ist seine Haut. Lang im Grabe lag die Leiche, Das er jung sich selbst gebaut. Nennt mir jemand ihre Namen? Tote schweigen taub und stumm. Kalksteinmänner, Marmordamen Blieben nur vom Altertum. Was blieb stehn von den Kulturen, Was von ihrem reichen Land? Lange folgt' ich ihren Spuren, Sand war alles, was ich fand. Und dem Sand entwuchsen Städte, Neue aus dem alten Grund, Wo die Menschen um die Wette Kämpfen, kriegen ohne Grund. 3 Weiter schreit ich durch den Gang Immer neurer Kunst entlang. Weiter schreit' ich – und das Fremde Wird zum Werke meiner Hände. Plötzlich Spiegel sind die Bilder, Wo ich mich verblüfft erkenn – Um mich dreht die Zeit sich wilder, Ich erkenn den Kreis und renn: Künstler, Werk und Hauserbauer Und ich gieriger Beschauer Sind verirrt im Spiegelsaal, Fehler meiner eignen Wahl. 4 Aus dem Körper will ich pressen Letzte Tropfen der Natur. Alles, alles nur, Um Krsna zu vergessen. So viel Weltgeschichte Nur fürs Schlafen und fürs Essen – Und dies alles, alles nur, Um Krsna zu vergessen. *** Wiederkehr Wohnt nicht hier die junge Dame, Die ich früher schon gekannt? Ja, es ist derselbe Name, Und es ist mein Heimatland. Nun bin ich nach langem Wandern Aus der Welt zurückgekehrt. Ich, im Gegensatz zu andern, Hab mich bis zum Schluß gewehrt. Freunde fieln an Front und Scharten – Nichts blieb mir im Krieg verschont. Doch die Trennung und das Warten Ward nun durch den Sieg belohnt. Blut und Jahre mußten weichen, Doch nicht jenes Angesicht. Selbst im Kreis von feuchten Leichen Hielt ich dieses Bild ans Licht. Wohnt nicht hier dieselbe Dame, Die ich vor dem Krieg gekannt? Wo ist sie, die ich im Grame Lange in mein Herz gebannt? Hier der Garten, hier der Erker, Ich erkenn mein Paradies. Fort, Kostüm, du bist mir Kerker Und der Siegessaal Verlies! Selbst die ganze Welt als Beute Wiegt nicht so wie die Person, Deren Ferne ich bereute, Schluchzend, Mutter, ich, dein Sohn! Wohnt nicht hier die edle Dame? Nun so alt wie sie wär' ich. Wieder ruf ich, doch ihr Name Klingt so fern für sie und mich. Kennt sie mich, die dort nachsinnt, Mich, den Sohn, im leichten Kleid? Aus dem schwangern Auge rinnt Trän' um Trän' in Mutterleid. Doch nun bin ich wieder hier – Sei alles, wie zuvor! Hör mich, Mutter, komm zu dir! Es klopft an deinem Tor. Ja, mein Krieg ist endlich aus, Ich wachte auf im All. Fern den Körper, wie ein Haus, Sah ich nach dem Fall. Andre kamen, riefen kalt Namen von der List'. Damals schwieg ich, und schon bald Galt ich als vermißt. Doch nun kam ich, endlich wahr, Grüß dich, Elternhaus! Kennt ihr mich noch, Trauerschar, Alles Leid ist aus! Grüßt mich keiner, fröstelt euch Meine feine Hand? Alt seid ihr, das ahnt' ich schier, Da die Zeit schnell schwand. Alt ward alles, seit ich ging. Muß ich's nun gestehn, Mir, der körperlosen Heimatlosen Seel'? Totgeglaubte Seele, Wie kamst du hierher In diesen Mutterschoß *** Der Körper Öfters hatt' ich mich gefragt, Tief gefallen, tief verzagt: Kann ich mich der Lust entreißen, Erst wenn Not mich dazu zwingt? Was dann, wenn, wie es verheißen, In den Traum bald Schrecken dringt? Gottgeweihte, wachet auf, Seht des karma Sündenhauf! Wartet nicht, bis er zerbirst, Und vom Grunde bis zum First Jede Stadt in Trümmer geht. Dann, o dann ist's reichlich spät. Dann ein Tod erschrickt uns wach. Zeit, verlorne, ist verrannt. Leichen unter offnem Dach, Einige sind uns bekannt. Seht den Dichter unter ihnen! Tut, was er nun: Krsna dienen. *** Sintflut 1 Vor Cäsar damals hinzutreten, Hättest du's gewagt? Vor ihm die Wahrheit zu vertreten, Hättest du's gesagt? "O Herr, ich sah schon viele Reiche, Jedes kam und fiel. Auch deinem Reich geschieht das gleiche, Zeit fehlt nicht mehr viel!" 2 Bestimmt wär' Cäsar bei solch Worten Sehr in Wut entbrannt. Doch was blieb heut' von seinen Orten? Nur noch Schutt und Sand. Bestimmt fällt's schwer zu akzeptieren, Was ein andrer sagt, Doch was als Mensch würd' man verlieren, Wenn man Höh'res fragt? 3 Drum frag ich jetzt: Ist es nicht wahr, Sind wir nicht alle wie Cäsar? Kleine Cäsars, zugegeben, Sind wir nur in unsrem Leben; Doch käm' ein Fremdling, uns zu sagen, Was wir täten, sei vergebens, Würden wir's mit Fassung tragen, Diesen Schreck des Lebens? 4 Und doch auch droht des Cäsars Ende Unsrem kleinen Reich. Noch jeder starb mit jäher Wende – Schicksals letzter Streich. Drum werd nicht zornig bei deRamahnung Vor der nahen Not! Sei dankbar ob der Wahrheit Ahnung, Die uns dient als Boot! 5 Was hast im Meer du zu verlieren, Wo dir nichts gehört? Willst du die Wellen denn verzieren, Wo man dich beschwört: Besteig das Boot und kehr nach innen, Hülle ist stets tot! Verlieren nie und nur gewinnen Wirst du auf dem Boot.Rezensionen Dieses Buch gibt Einblick in ein vielfältiges und gehaltvolles Denken in interkulturellem Zusammenhang, was heute von großer Bedeutung ist. Prof. Dr. M. Stern In diesen lyrischen Meditationen habe ich schon mehrfach geblättert, und ich stimme Armin Risi überein, wenn er schreibt: «Wenn ich sehe, was man im Namen von Lyrik für gut hält, muß ich, trotz Demut, gestehen: meine ist gar nicht so schlecht.» Ich muß sagen, ich staune über Armin Risis dichterische Fähigkeiten. Dr. Hans Marfurt Diese lyrischen Meditationen und Gedichte sind ganz besonders und eigenhaft, eine Mischung von Lyrik mit philosophischem Inhalt. Klarer könnte man seelenhafte Zustände nicht ausdrücken. Jamila

20,00 CHF*

Der Privatmönch
«Am Anfang war nichts – kein Punkt, kein Strich, keine Fläche, kein Raum, nicht, Hell und nicht Dunkel, kein Wort, kein Laut, kein Ding.» Die in diesem Band gesammelte Bildauswahl aus dem Werk des Schweizer Kunstmalers Urs Amann – von ihm selbst zusammengestellt und mit eigenen Texten ergänzt – fügt sich in drei Kapiteln zu einer Art-Bildergeschichte, die in Schlüsselszenen den Lebenslauf vom Licht durch die Bedrückungen der Welt wieder zum Licht zeigt, oder anders: die die Vermenschlichung des Wesens und die Wiederverwesung des Menschen zum Thema hat. Aus dem Vorwort von Armin Risi Auf den ersten Blick könnte man die Bilder von Urs Amann als düster oder sogar als pessimistisch auffassen, doch dies ist nur ein erster, oberflächlicher Eindruck, der dem Betrachter vieles aus der eigenen Seele spiegelt. Denn unter der Oberfläche – stille Wasser sind oft sehr tief – verbergen sich vielschichtige Tiefen der Seele, die einem aufrichtigen, kompromißlosen Streben nach Wahrheit und mehr, nach Ehrlichkeit, entspringen, und hier wird die verborgenere, lichtvolle Seite von Urs Amanns Werk nicht so sehr sichtbar, aber spürbar. Während mehrerer Jahre hatten Urs und ich einen reichen Briefwechsel, wobei mir bei Urs die tiefe Selbstreflexion auffiel, die immer verbunden war (und ist) mit der Selbstverständlichkeit, sich selbst bzw. das eigene Werk nicht zu wichtig zu nehmen, obwohl es das eigene Lebens-Werk ist, und dies im doppelten Sinn: das Werk des Lebens (als Beruf und Berufung) und gleichzeitig auch ein Werk, in das man das eigene Leben hineingibt. Gerade bei Urs Amann fällt diese Totalität des Schaffens auf: Seine Bilder sind keine Auftragswerke, sie sind Ausdruck des Lebens und seines Lebens, er lebt für das Malen dieser Bilder, investiert seine Zeit, sein Denken und Fühlen, sogar seine Gesundheit. Jedes Bild ist eine Geburt nach manchmal langer, paralleler Schwangerschaft mit anderen Bildern, begleitet immer wieder vom Zweifel: Was mache ich hier eigentlich? Was sollen diese Bilder? Niemand wartet auf diese Bilder, die Welt könnte gut ohne diese Bilder existieren, und dennoch: diese Bilder sind eine Welt, meine Welt, und darüber hinaus Ausdruck einer inneren, anderen, geschauten Welt, die ebenfalls er-innert werden möchte.Das Feinstoffliche, das unsichtbare Paralleldasein, bekommt feste Form und Wirklichkeit. Ein hoher Anspruch, der den Bildern vielleicht nicht einfach zu entnehmen ist, will man das Unfassbare doch gerne ausschließlich in lichten Farben strahlend und sanft sehen, nur das Ziel und nicht den Weg. Die Malerei, seit der Erfindung der Fotografie der Verpflichtung enthoben, die äußere Welt abzubilden, ist hier frei geworden für neue Inhalte, die in Worten nicht zu fassen sind. Sein Leben durch mehr als drei Jahrzehnte tagebuchartig in vielschichtiger phantastisch-realistischer Ölmalerei dokumentierend und an höchster Einsicht Maß nehmend, die Last der Welt durch die Pinselspitze abfließen lassend, hat der Künstler ein engagiertes Weltbild geschaffen, das, nicht zuletzt durch die Maltechnik, klar Stellung bezieht und zugleich ein stiller Aufruf an alle ist, selbst ganz in sich zu tauchen. Die Bilder dieses Buches entstanden nicht in der vorliegenden Reihenfolge. Einmal Formuliertes wurde in verschiedenen Phasen der Lebensspirale wieder aufgenommen und neu einen Schritt weiter entwickelt, so daß das Grundthema «Was bin ich?» immer näher eingekreist wurde und sich mit diesem Band in großformatigen Abbildungen endlich schließt.

56,00 CHF*

Der Wunderkristall
Ein Kinderbuch mit Tiefgang - nicht nur für Kinder:Als der kleinwüchsige, abenteuerlustige Raptani nach beschwerlichem Abstieg aus dem Felsenkloster ins Himmelstal und in den geheimnisvollen Zauberwald gelangt, weiß er noch nicht, wie nützlich ihm die im Kloster gelernten Dinge, wie Dienstbereitschaft und Sanftmut, Heilpflanzenkunde und Meditation, noch sein werden.Allen Wesen im Zauberwald, den Tieren und Kobolden, den Elfen und Feen, ist der gutherzige Neuankömmling höchst willkommen – mit einer Ausnahme: der neidischen Hexe Mora. In der irrigen Meinung, sie könne dadurch ihre Vormachtstellung zurückerlangen, verflucht sie blindwütig den ganzen Wald.Zusammen mit seinem treuen Freund, dem Fuchs Rigpa, sowie seinem sprechenden Wanderstab macht sich Raptani daran, den Zauberwald zu retten. Als dieser durch Moras Fluch bereits am Absterben ist, kommt Hilfe von ungeahnter Seite: Der Elfenhügel birgt einen geheimnisvollen Wunderkristall, dessen magische Kräfte durch Raptanis Zutun geweckt werden …«Der Wunderkristall» ist nach «Saru und Siddhartha» das zweite Buch des Berner Kunstmalers Urban Trösch, welches die Herzen von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen zu berühren vermag. Wer die liebevoll in Farbstifttechnik ausgeführten Malereien des Künstlers schätzt und wer das Träumen und Sehnen nicht verlernt hat, wird an diesem prachtvoll illustrierten Bildband seine Freude haben.

22,00 CHF*

REDUZIERT
Die Dame am Fenster
Die liebevoll in Farbstifttechnik ausgeführten Bilder des Berner Künstlers Urban Trösch erfreuen das Auge, die von ihm eigens dazu verfaßten Gedichte das Herz. «Die Dame am Fenster» bringt dem Leser Momente der Freude und Besinnung. Diese kleine Kostbarkeit mit philosophischen wie humoristischen Anklängen eignet sich hervorragend als Geschenk oder auch als Schmuckstück für den eigenen Nachttisch. Lassen Sie sich verzaubern …

0,00 CHF*

Einheit im Licht der Ganzheit
Orientierung durch ganzheitliche Spiritualität.Wie unterscheidet man atheistische und theistische Esoterik? Was bedeutet Advaita (Nondualität)? Was ist der Unterschied von Polarität und Dualität? Was ist Materie, was ist Maya (Illusion)? Leben wir in einer virtuellen Welt? Was ist die verborgene Botschaft der Matrix-Filme? Warum sollten wir Realität nicht auf die Nondualität beschränken? Wie können wir Gott als Ganzheit – und nicht nur als Energie und Einheit – erkennen?Freier Wille, Resonanzgesetz, Karma: Wie hängen diese scheinbar widersprüchlichen Faktoren zusammen? Ist alles eine «notwendige Erfahrung»? Warum wird in einem Standardwerk des New Age (Blavatsky: «Die Geheimlehre») gesagt, Luzifer sei Gott? Welche Weltbilder bestimmen den heutigen Kurs der Menschheit?Wie erschaffen wir mit unserem Bewußtsein Realität – insbesondere im Hinblick auf das Kommen der neuen Zeit? Welches Bewußtsein ist in Resonanz mit dieser neuen Zeit?Gleichzeitig erschienen: «Ganzheitliche Spiritualität» von Armin Risi!KlappentextTheistische Mysterienschulung bedeutet: Zeit für Zeitloses, Zeit für das wirklich Bewegende, Zeit für all die Themen, die aus diesem spirituellen Urgrund heraus für unser Leben – und für die Zukunft der Menschheit – relevant sind.Band 2 ist die hohe Schule der ganzheitlichen Spiritualität, denn im Labyrinth von Religion und Esoterik haben wir es nicht mehr mit materialistischen Weltbildern zu tun, sondern mit Dualismus, Monismus, Gnosis, Deismus usw.Wer kein materialistisches («naturalistisches») Weltbild vertritt, geht von der Realität des «Übernatürlichen» aus, vertritt also im weitesten Sinn ein metaphysisches Weltbild. Aber «metaphysisch» ist noch nicht gleichbedeutend mit ganzheitlich. Wie können wir die vielen religiösen und esoterischen Weltbilder unterscheiden, wo sie doch in vielem so ähnlich klingen? Was sind die philosophischen Grundlagen, was die Lehren und was die Geheimlehren dieser unterschiedlichen Richtungen? InhaltsübersichtKapitel 1: Religion an der Schwelle zum neuen Zeitalter (Von machtorientierter Religion zu ganzheitlicher Spiritualität)Kapitel 2: Der Mensch als physisches Lichtwesen (Interview mit dem Reiki-Magazin)Kapitel 3: Von der Einheit zur Ganzheit – und zur Gesundheit!Kapitel 4: Licht wirft keinen Schatten (Wie unterscheidet man atheistische und theistische Weltbilder?)Kapitel 5: Atheisten-Weltkonferenz in Kopenhagen veröffentlicht 11-Punkte-DeklarationKapitel 6: Matrix Maya (Leben wir in einer virtuellen Realität?)Kapitel 7: Dualismus im Namen von Einheit (Die Einseitigkeit der atheistischen Esoterik)Kapitel 8: Gnadenloses im Namen von Gottes Gnade (Monotheistische Halbwahrheiten aus theistischer Sicht)Kapitel 9: Weltmacht im Namen von Erleuchtung (Der Gott-Welt-Dualismus in der heutigen Weltpolitik)Kapitel 10: «Das verlorene Symbol» (Dan Browns Botschaft an die Freimaurer)Pressekommentare«Hier wird Philosophie zum Krimi»Pressekommentar aus «Mysteries» (Ausgabe Mai / Juni 2011): «Orientierung im Labyrinth von Religion, Erleuchtung und New Age» lautet der Untertitel dieses neuen Taschenbuchs. Der Schweizer Autor und Philosoph Armin Risi analysiert darin die religiösen, okkulten und humanistischen Weltbilder, die den heutigen Kurs der Menschheit bestimmen, und zeigt auf, was die Lehren und was die Geheimlehren dieser unterschiedlichen Richtungen sind. Zu den zentralen Themen gehört die Aufdeckung der verborgenen Botschaft der Matrix-Filme und der Inhalte der «luziferischen Doktrin», die ein Hochgradfreimaurer kürzlich in Jan van Helsings letztem Buch darlegte. Hier wird Philosophie zum Krimi. Neu ist auch die Darlegung, wie wir mit unserem Bewusstsein Realität erschaffen, sowohl in unserem eigenen Leben als auch global.«Man kann Risis fundierten Betrachtungen nur möglichst viele Leser wünschen.»Pressekommentar aus «Nordstern» (Ausgabe März / April 2011): Armin Risi arbeitet eifrig daran, seine Gedanken, die er bereits in«Licht wirft keinen Schatten» und «Der radikale Mittelweg» entwickelte, auszubauen.Risi, der die Schule kurz vor dem Abitur aus «Protest» verließ unddanach achtzehn Jahre in verschiedensten vedischen Klöstern lebte umöstliche und westliche Philosophie zu studieren, ist einer derprofundesten Kenner der verschiedenen Religionen und esoterischenStrömungen.Mit seinem messerscharfen Verstand und seiner klaren Sprache, schafft er es meisterlich, den schmalen Pfad (Buddhismus), den Weg der Wahrheit, der so schmal ist wie «auf Messers Schneide» (indische Mystik) bzw. die enge Pforte ins Himmelreich (Jesus) zu beschreiben, die durch das Labyrinth an Religionen und esoterischen Richtungen führen.Wie in seinem letzten Buch beschrieben, ist der Weg, der über alleSpaltungen und Einseitigkeiten hinausführt, immer ein Mittelweg: Der Weg der Ganzheit, des natürlichen Gleichgewichts. Nach Risis Definition der theistische Weg. Und dieser Weg ist schmal, denn er bedeutet, immer in der Ganzheitlichkeit zu bleiben und in keine Form der Einseitigkeit abzugleiten. Um diesen schmalen Pfad nicht zu verlasssen oder zu verfehlen, besteht heute mehr denn je die Notwendigkeit einer radikalen (bis an die Wurzeln gehenden) Unterscheidung um die Einseitigkeiten von atheistischen oder monotheistischen Weltbildern zu erkennen. «Drum prüfet alles, und das Gute behaltet», zitiert Risi immer wieder die Bibel.Was sich etwas theoretisch und kopflastig anhört, wird schnellanschaulich, wenn er sich populärer esoterischen Phrasen annimmt, wie«alles ist eins, alles ist gut und notwendig». Wenn dem wirklich so wäre, bräuchten wir keine innere Entwicklung, keine Konfrontation mit unserem Schatten und auch keine Unterscheidung von Gut und Böse, keinen freien Willen und keine Verantwortung vor Gott. Am Beispiel von Karma, dem komplexen Geflecht aus Opfer, Täter und Tat sowie der Frage nach Gottes Willen und Gottes Gesetz arbeitet Risi sehrschön das Labyrinth heraus, in dem sich Wahrheitssucher verirren können.Dabei handelt es sich nicht um ein Labyrinth aus Hanfpflanzen, dass zur allgemeinen Belustigung auf die grüne Wiese gepflanzt wurde, sondern nur wenig abseits des schmalen Pfades lauern in diesem Labyrinth Mord und Totschlag, die sich eiskalt rechtfertigen lassen.Es ist Risis großer Verdienst, dass er aufzeigt, dass die notwendigeUnterscheidung der verschiedenen religiösen, esoterischen oderspirituellen Weltbilder keineswegs theoretisch ist oder etwa nur füreine Handvoll Philosophen oder Esoteriker taugt. Ganz im Gegenteil, was er beschreibt, geht uns alle tagtäglich an. Mit der ihm eigenengeistigen Schärfe zeigt er beispielsweise, dass ein kleineres Abweichenvom schmalen Pfad zu einem Weltbild führen kann bzw. geführt hat, das nicht nur den Terror des Gulag installiert hat, sondern diesen alsnotwendig erachtete, weil die Machthaber sich selbst im Besitz einerhöheren Wahrheit wähnten.Risi hat dann auch folgerichtig wichtige Strömungen in der Weltpolitikdaraufhin untersucht, welche Weltbilder sie vertreten und wie sie sichvor dem Hintergrund einer theistischen Ganzheitlichkeit einordnen.Man kann Risis fundierten, sehr differenzierten und aufschlussreichenBetrachtungen nur möglichst viele Leser wünschen.«Bestechend klare Analyse der unterschiedlichen Weltbilder und Gottesvorstellungen»Pressekommentar aus «Tattva Viveka» (Ausgabe 46 / Februar 2011): Armin Risi ist mittlerweile seit 20 Jahren als Autor für spirituelle Grundfragen tätig. Ich kann mich noch gut erinnern, als ich ihn ca. 1995 im Tessin traf, wo er gerade an seinem Buch «Gott und die Götter» arbeitete. Damals sollte es ein Buch werden, schließlich wurden daraus drei Bücher. Darin trat er zu einem Panoramaüberblick über die spirituellen Traditionen der Menschheit aus der Sicht der vedischen Überlieferung an und stellte da schon die Traditionen des Monismus und des Theismus ins Verhältnis.Später legte er mit «Licht wirft keinen Schatten» die reife Frucht dieser jahrelangen Forschungen und Überlegungen vor, indem er ein ausgearbeitetes philosophisches Modell der verschiedenen Stufen der Gottesverwirklichung beschrieb. Dazu sind in der Tattva Viveka zwei Artikel erschienen, in Tattva Viveka 14 «Diesseits von Gut und Böse» und in Tattva Viveka 25 «Licht wirft keinen Schatten».Armin Risi hat eine bestechend klare Analyse der unterschiedlichen Weltbilder und Gottesvorstellungen ausgearbeitet. Beginnend mit dem Materialismus, der jede spirituelle Realität ablehnt, geht er zum Holismus, Deismus, Dualismus, atheistischem und theistischem Monismus bis hin zu der Stufe, die er «individuellen spirituellen Theismus» nennt, die reifste Frucht am Baume der Religionen. Dies ist ein religionsphilosophischer Ansatz mit höchst praktischer Tragweite, denn es wird deutlich, wie die unterschiedlichen Gottesbilder zu ebenso unterschiedlichen Auffassungen vom Leben und von der Welt gelangen.In seinen beiden neuen Büchern hat er diese Erkenntnisse nochmals weiterentwickelt und durch viele weitere Aspekte ergänzt.Armin Risi: «Theistische Mysterienschulung ist ein individueller Weg zu sich selbst und zum spirituellen Urgrund des Lebens. Die Selbst- und Gotteserkenntnis, um die es hier geht, gründet im Urwissen der Menschheit, insbesondere in der Erkenntnis der Multidimensionalität des Menschen und des Kosmos. Alles beginnt im Bewusstsein – und wenn wir dieses ganzheitliche Bewusstsein erlangen, schaffen wir eine neue Realität, die es uns ermöglicht, gemeinsam unser Mitschöpfertum zu verwirklichen. Das gleiche sagen heute auch die Ältesten der indigenen Völker: Der prophezeite Bewusstseinswandel werde dazu führen, daß die Menschen wieder in die 'Balance' kommen. Die Menschheit hat das Gleichgewicht verloren, das heißt, sie ist vom Mittelweg abgekommen und ließ sich durch den spaltenden Geist in die eine oder die andere Einseitigkeit ziehen. Mit dem neuen Zeitalter werden die Menschen die Illusion der beiden Einseitigkeiten durchschauen und das Trennende überwinden.»Der erste Band enthält Artikel und Interviews zu seinen Büchern «Licht wirft keinen Schatten» und «Der radikale Mittelweg». Er behandelt das Thema Ganzheit, das er nicht mit Einheit gleichsetzt, und beschäftigt sich mit dem Bewusstseinswandel und der Wendezeit.Im zweiten Band geht es um Themen wie Maya (Illusion), Karma, Freier Wille, Resonanzgesetz, Advaita, Polarität und Dualität.Risi grenzt sich sowohl von Monismus wie Monotheismus ab und gibt uns einen dritten Weg, den «radikalen Mittelweg», der diese einseitigen Konzepte integriert und übersteigt.Damit ist er einer der wenigen Vertreter einer spirituellen Wende, die über den materiellen und spirituellen Monismus hinausgehen und uns ein integriertes Verständnis von Gott, Mensch und Welt vermitteln können.[Ronald Engert]

22,00 CHF*